Beautiful things don't die

Beautiful things don't die Hot

Markus Skroch   18. August 2014  
Beautiful things don't die

Musik

Interpret/Band
Veröffentlichungs- Datum
13. Juni 2014
Format
  • CD
  • Download
Anzahl Medien
1

Hörspiegel-Meinung

Gesamtwertung 
 
9,0

Oh, das kann schwierig werden. Schon O.D.E.-Mastermind Sébastyén konnte seine Musik in seinem Anschreiben nicht richtig kategorisieren. Die Musik einfach als Neo-Folk zu bezeichnen würde nicht ausreichen. Folk, Ambient, Goth, Indie und sogar etwas Western und Americana hört man im neuesten Output „Beautiful things don't die“. Und trotzdem verschmelzen all diese Stile ganz selbstverständlich miteinander.

Die Grundstimmung ist eine düstere. Oft hört man Gitarren als Song-Basis, aber auch Orgelsounds fügen sich harmonisch in die Klanglandschaft ein. Wenn dieses Album von NICK CAVE oder TOM WAITS wäre, würden wahrscheinlich alle vor Begeisterung im Dreieck springen, aber im Moment ist das Projekt von Sébastyén D. aus Paris noch nicht sehr bekannt. Ist ja in der heutigen Zeit auch nicht so einfach.

Die EP hat neben 4 Eigenkompositionen auch eine Interpretation des traditionellen Lieds „Henry Lee“, welches man von NICK CAVE und PJ HARVEY kennt.

Es ist, wie gesagt, schwierig die Musik von OPIUM DREAM ESTATE genau zu beschreiben, aber ich weiß, dass sie mir wirklich gut gefällt. Hört einfach mal bei http://opiumdreamestate.bandcamp.com/ rein und bildet euch selbst eine Meinung.

Die 5 € sind ein Schnäppchen für diese außergewöhnlichen und sehr erwachsen klingenden Songs!

© 2002 - 2017 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM