The Invisible Girl

The Invisible Girl Hot

Nico Steckelberg   24. März 2013  
The Invisible Girl

Musik

Veröffentlichungs- Datum
22. März 2013
Format
CD
Anzahl Medien
1
Bei Amazon kaufen

Hörspiegel-Meinung

Gesamtwertung 
 
7,0

Es gibt DJs und es gibt DJs. Die einen reihen Samples, Loops und Beats aneinander um die Leute zum Tanzen zu bringen und ihren Job zu tun. Die anderen – und dazu zählt der Österreicher Parov Stelar – versuchen ihr Genre durch neue Stilelemente und Crossings einer gewissen Evolution zu unterziehen.

Parov Stelars Live-Auftritte sind stets geprägt von Live-Musikern. In der Formation „Parov Stelar Trio“ sind Trompeter Jerry Di Monza und Saxophonist Max The Sax mit von der Partie. Ihre Musik ist geprägt durch jazzige Sounds, eine feine Melancholie, gemischt mit Club-Beats und diesem gewissen Electro-Swing-Rückgrat. Parov Stelar springt übrigens nicht auf den Zug des Electro Swing auf, er ist einer der Ingenieure, die den Zug gebaut haben.

Das erste Studioalbum des Trios heißt „The Invisible Girl“. Es beginnt sehr vielversprechend mit einem schönen melancholischen Jazz-Track mit einer akustischen Flamenco-Gitarre und einem straighten Downbeat-Rhythmus. Die Gitarrensamples sind rhythmisch und lautstärkemäßig dynamisch eingespielt, wodurch sich die Organik des Klangs um ein Vielfaches erhöht. Danach starten die House-Tracks, die im feinsten Swing-Gewand daher kommen. Hier fehlt mir ein wenig der „bahnbrechende“ Ansatz. All das haben wir schon mal gehört, entweder bei Stelar selbst oder anderen Dance-Acts.

„The Invisible Girl“ funktioniert wahrscheinlich live um Längen besser als auf CD. Denn die Mischung aus DJ-Samplearbeit und Livemusik kommt natürlich auf einem Album nicht richtig zur Geltung, der Kontrast verschwimmt zu sehr. Dafür klingt alles wiederum sehr harmonisch. Aber es gibt echte Perlen auf dem Album wie beispielsweise das oben genannte „La Calatrava“, das mit angezerrter Bluesgitarre beginnende „At The Flamingo Bar“ oder das nach schwülem Mississippi-Delta klingende „La Divina“.

Es lohnt sich in jedem Fall einmal hier hineinzuhören!

© 2002 - 2019 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ