Moondance (Expanded Edition)

Moondance (Expanded Edition) Hot

Nico Steckelberg   31. Oktober 2013  
Moondance (Expanded Edition)

Hörspiegel-Meinung

Gesamtwertung 
 
9,0

Als der Nordire Van Morrison 1945 in Belfast geboren wurde, hatten seine Eltern eigentlich schon seine musikalische Karriere vorausgeplant. Sein Vater fütterte den kleinen George Ivan mit Jazz und Blues und nahm ihn gern mit in Plattenläden. Und die Saat hat Früchte getragen. Seit dem Debüt-Album 1967 veröffentlichte Van Morrison in fast jedem Jahr seither ein Studio-, Live- oder Best-of-Album. Das kann man wohl produktiv nennen!

Warner Music veröffentlicht im Oktober 2013 die „Expanded Edition“ seines dritten Albums „Moondance“. Neben dem „Original Album“ gibt es eine weitere CD mit Session-Stücken, Alternativversionen und Outtakes von den Moondance-Aufnahmen. Alle diese Stücke sind bislang unveröffentlicht.

Ich höre das Album in diesem Jahr erstmals. Dabei ist es bereits 1970 veröffentlicht worden. Schade, diese Musik hätte ich gern schon vorher gekannt. „Moondance“ ist ein unbeschwertes und erhebendes Blues-Rock-Album mit Country- und Folkeinflüssen. Sogar jazzige Anleihen gibt es, wie das Titelstück „Moondance“ unzweifelhaft beweist. Alle Stücke sind dynamisch und überaus abwechslungsreich instrumentiert. Neben schnellen Songs mit ausgefallener Instrumentierung wie „Everyone“ (welches bestimmt auch einen gewissen Mr. Passenger inspiriert haben könnte) gibt es wunderbare Balladen wie „Crazy Love“ oder „Brand New Day“.

Wer das Album – wie ich – bisher nicht kannte, der darf gern ein Ohr riskieren. Eine solche kompositorische Leichtigkeit ohne kommerzielle Hintergedanken sucht man in der heutigen Musiklandschaft leider vergebens oder aber … man sucht sehr, sehr lang.

© 2002 - 2019 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ