Dystopium Hot

Nico Steckelberg   08. März 2015  
Dystopium

Hörspiegel-Meinung

Gesamtwertung 
 
8,0

Als ich das Musikvideo zu „Beam of Fire“ des Duos „Machine est mon Coeur“ sah, hat mich die Mischung aus stummfilmartigen Bildern und B-Movie-artigen Brain-Police-Geister-Alien-Sounds fasziniert. Nachzulesen, dass die Einflüsse dieser Lo-Fi Dark-Pop-Band neben Pink Floyd, Sparklehorse und The Cure auch Stockhausen ist, macht die Sache nicht uninteressanter.

Das Album „Dystopium“ – ein Wortspiel aus „Dystopia“ und „Opium“ – wurde in einem französischen Landhaus aufgenommen. Und genauso gespenstisch klingt es auch. Bianca Calandras wunderschöner Gesang, der ab und zu verzerrt oder durch Filter gejagt wird, legt sich alptraummädchenhaft über die strangen elektronischen Sounds, geisterhaften, leicht verstimmten Pianos, avant-gardistischen Beats und geschrebbelten, angezerrten Gitarren.

Mein Lieblingstrack ist „The Sky is Falling“, der klassische Songstrukturen aufweist und mich je nach Part an eine Mischung aus Nirvana und Steven Wilson erinnert. Aber immer noch sehr, sehr eigenständig das Ganze.

Geisterhafte, schön-schreckliche, sich quer stellende Musik. Fans von Monophona, Múm oder Sigur Rós – einfach mal reinhören.

© 2002 - 2020 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ