Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist.

Startseite | Musik
Was interessiert Sie beim Hörspiegel am meisten?
 
Login Redakteure und Verlage



Wir haben 199 Gäste online
JoomlaWatch Stats 1.2.9 by Matej Koval
  • Facebook Page: 171545312860698
  • MySpace: Hoerspiegel
  • Twitter: Hoerspiegel

REVIEWS "WORT"

Das goldene Ei
 
8,5 von 10 Punkten
Eine gefährliche Gabe
 
8,5 von 10 Punkten
Passion for Limits
 
7,5 von 10 Punkten
Ich jagte das rote Skelett
 
7,4 von 10 Punkten
Arséne Lupin gegen Herlock Sholmés - Das Duell der Meister
 
7,8 von 10 Punkten

REVIEWS "MUSIK"

The Turn of the Tides
 
9,0 von 10 Punkten
Nihilismus 0.0
 
8,0 von 10 Punkten
mudbox
 
9,0 von 10 Punkten
fragile
 
7,0 von 10 Punkten
animals are better than humans
 
5,0 von 10 Punkten

REVIEWS "NON-AUDIO"

Blind Walk
 
7,3 von 10 Punkten
Albert Andakawwa - Schlamassel im Schlammsee
 
8,3 von 10 Punkten
Mein Parkhaus – Ein Fahrzeuge-Wimmelbuch zum Suchen und Entdecken
 
7,7 von 10 Punkten
Glow in the dark - Mein erstes Buch zur guten Nacht
 
9,7 von 10 Punkten
Facebook Fanbox 1.5.x.0
Drucken E-Mail
Musik Rock Weather Systems
 

Weather Systems Hot

 
Weather Systems

Musik

Interpret/Band Anathema
Unter-Genre Art RockPsychedelic
Label Kscope
Format CD
Anzahl Medien 1
Bandwebsite http://www.kscopemusic.com/anathema

Hörspiegel-Meinung

Ich verfolge die musikalischen Pfade der Band Anathema seit ihrem Debutalbum, das damals noch melodischen Death-/Doom-Metal enthielt. Zwischenzeitlich hat sich die Band jedoch zu einer Artrockformation entwickelt, was manche der Oldschool-Fans dazu veranlasste, Anathemas Musik fortan als „Hausfrauen-Mucke“ zu beschimpfen. Aber das war sie ganz und gar nie. Denn wenngleich eine gewisse Sanftheit Einzug gehalten hat, waren die Stimmungen oft melancholisch und tief atmosphärisch.

Während mir Anathemas letztes Studioalbum „We’re here because we’re here“ (produziert von Porcupine-Tree-Mastermind Steven Wilson) mit seinen ständig wiederkehrenden Unendlich-Loops auf der Melodie-Seite vergleichsweise monoton erschien, eröffnen sich mit „Weather Systems“ ganz neue atmosphärische Ebenen.

„Weather Systems“ ist das mit Abstand positivste Album der Band. Es erinnert von der Dichte her zwar an alte Klassiker-Alben wie „Judgement“ oder „Eternity“, aber auf eine ganz eigene, offene, nicht bedrückende Art. Dabei sind die behandelten Themen durchaus melancholisch. Insbesondere der Bericht über eine Nahtoderfahrung im letzten Stück „Internal Landscapes“ in Kombination mit der positiv-emotionalen Musik berührt den Hörer ungemein.

Der „gefühlte“ Bezug zu den früheren Alben ist jedoch nicht zufällig. Die Lieder gehen - wie häufig bei Anathema - hier und da ineinander über. Es fallen beispielsweise die Worte „We’re here cause we’re here“ in „The Gathering of the Clouds“. Oder aber man fühlt sich beim Hören von „The Lost Child“ plötzlich erinnert an die Melodie von „Sentient/Angelica“ vom „Eternity“-Album. Das sind sehr schöne Momente. Und obwohl der Songaufbau ein bisschen an die Monotonie des letzten Albums anknüpft, kann hier jedoch tatsächlich von einem Aufbau geredet werden. Denn die Steigerungen sind großartig und mitreißend, so wie das gesamte Zusammenspiel aus männlichen Vocals und Lee Douglas, die tolle Arbeit leistet. Geräusche, Spoken Words, Beats, hier passt das meiste super zusammen. Die akustischen Gitarren werden mit schnellen Anschlägen eingesetzt, beinahe schon flamencohaft. Die Strings sind immer dezent und nie zu dick aufgetragen.

Ein mitreißendes, sehr schönes Album.

Anspieltipps: “The Beginning and the End”, “Internal Landscapes” und “Untouchable Part 1”


Hörspiegel-Skala:(von 10 erreichbaren Punkten)
Gesamtwertung:
 
9,0
 
Geschrieben von Nico Steckelberg
18. April 2012
 
 
 
© 2002 - 2014 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. - Template by Ahadesign Powered by Joomla!