Snowflakes Hot

Markus Skroch   04. Januar 2013  
Snowflakes

Musik

Interpret/Band
Veröffentlichungs- Datum
24. Dezember 2012
Format
Download
Anzahl Medien
0

Hörspiegel-Meinung

Gesamtwertung 
 
6,0

„Snowflakes“ ist ein Download-Sampler, den man in der Winterzeit zwischen dem 24.12.2012 und 19.03.2012 kostenlos herunter laden kann. Darin enthalten sind 18 Künstler mit 19 Songs, die sich in über 80 Minuten Spielzeit vorstellen. Die Gestaltung ist passend zum winterlichen Thema angelegt. Die Songs sind überwiegend aus der „schwarzen“ Szene, sollen aber einen Gegenpol zu den einfallslosen und unkreativen Major Releases darstellen.

Der Sampler startet mit dem Projekt FROZEN MEMORY, bei man 6,5 Minuten lang einem einzigen Klavier-riff lauscht zu dem sich im Laufe der Zeit mehr Instrumente aufbauen. Alles klingt sehr stark nach Homestudio und die Komposition lässt für mich keinen Tiefgang entdecken. Auch die nächsten Songs von ANTICHRISIS, PUPPET LANE, OILENSANC und MIRO KLAVIER hinterlassen bei mir keinen bleibenden Eindruck. Erst die Songs von LAMIRAH und EBENBILD lassen aufhorchen, da auch ein gewisses spielerisches Können zum Tragen kommt.

Mit einer schön altmodischen und atmosphärischen DarkwaveöNummer kommt das Ein-Mann-Projekt FARBLOS daher. Danach folgt das Akustik Projekt WALDEN, dessen EP wir hier beim Hörspiegel vor ein paar Monaten schon besprochen haben. Das angenehme Lied „Ode an die Vergänglichkeit“ wurde für diesen Sampler ausgewählt. Hier entstehen vor dem geistigen Auge dann wirklich mal vorbeiziehende Winterlandschaften.

Es geht weiter mit einem alten Bekannten. PAUL ROLAND! Dieses Szene-Urgestein zeigt mit „A long time ago“ eine musikalische Interpretation der Grimm'schen Märchen. Ein schönes Lied.
Danach wird's romantisch mit QUELLENTHAL. Oder soll ich lieber sagen Pseudo-romantisch? Das „Abendlied“ ist die Vertonung von Clemes Bretanos Gedicht. Der männliche Gesang und das Gitarrengeschrammel sind für mich fast unhörbar. Der weibliche Gesang ist jedoch schön.

Danach zeigen MORANN ein Schottisches Volkslied, das im Krimkrieg in die Türkei kam und dort adaptiert wurde und heute zu den bekanntesten Volkslieder der Türkei zählt. Bei OHRENPEYN schwante mir Schlimmes, als ich den Dudelsack auf dem Foto sah. Jedoch ist ihr Beitrag „Grendels Klage“ eine wirklich schöne Ballade, die leider nur etwas schlecht abgemischt ist und pumpt. Ihr macht doch keinen Hip-Hop, Jungs!

Den zweiten Beitrag von MIRO KLAVIER lasse ich lieber mal unkommentiert... Die Belgier von ART OF EMPATHY wurden auch schon im Hörspiegel rezensiert. Das Stück „Dying Cosily“ ist sehr angenehm und atmosphärisch und für mich eins der besten Stücke auf diesem Sampler.
MELANCULIA überraschen dann mit einem Sänger, der stark an Carl McCoy erinnert. Schön mal wieder so altmodischen Gothic-Rock zu hören.

Die ANTICHRISIS Sängerin folgt dann mit ihrem Projekt AYUMA, mit dem das in Phantasiesprache gesungene Lied „Liamo Soleo“ zum Sampler beiträgt. Gefällt mir persönlich jetzt nicht wirklich. Danach kommt ein russisch gesungenes Lied von SHINO, das auch nicht so richtig ins Sampler-Thema passt. Abgeschlossen wird der Sampler mit Singer/Songwriterin NADINE MARIA SCHMIDT. Das gefühlvolle Lied „Am Meer“ lässt den Sampler nochmal versöhnlich enden.

SNOWFLAKES ist eine durchwachsene Angelegenheit. Natürlich ist es schwer in 85 Minuten den Grat zwischen Homogenität und Abwechslung zu halten. Vielleicht wäre es mit weniger Liedern einfacher geworden. Aber da der Sampler nichts kostet können interessierte Leute ja mal reinhören. Einige Perlen gibt es hier nämlich schon zu entdecken.

© 2002 - 2020 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ