Das Chamäleon / Der Fahrer

Das Chamäleon / Der Fahrer Hot

Nico Steckelberg   23. Juni 2013  
Das Chamäleon / Der Fahrer

Rückentext

Folge 1:
Fallen gelassen. Von einem Moment auf den anderen. Eben noch der »Was würden wir nur ohne dich tun-Superagent« und jetzt … ja, was eigentlich?
Ohne den Schutz und die Legitimierung der Regierung bin ich einfach nur … ein Mörder!
Ich kann ja froh sein, dass da bislang nur ein paar kleingeistige Bullen vor meiner Wohnung rum hängen und die noch keinen meiner lieben Kollegen geschickt haben, der mich ganz einfach ausknipst.
Obwohl … vielleicht nimmt mich ja gerade in diesem Moment einer dieser Bastarde ins Visier …

Folge 2:
Der fallen gelassene Regierungsagent Lennart "das Chamäleon" hat sich mit einem Fahrzeugspezialisten, einem Hacker und einem Waffenexperten zusammen getan. Gemeinsam werden sie beauftragt hoch brisante Daten zu stehlen. Kein leichtes Unterfangen, denn Lennarts ehemalige Kollegen machen Jagd auf ihn und im neuen Team kommt es immer wieder zu internen Streitereien. Außerdem befinden sich die Daten ausgerechnet auf einem isolierten Computer der Oberstaatsanwaltschaft ...

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
7,0
Atmosphäre 
 
9,0
Sprecher 
 
7,0
Soundtrack 
 
9,0
Aufmachung 
 
10,0
Gesamtwertung 
 
8,4

Dark Future, bei diesem Begriff geht Blade-Runner- und Matrix-Fans das Herz auf. Die Gebrüder Thot (alias Thomas und Stefan Lindner vom Label Lindenblatt Records) haben sich vorgenommen, eine eigene Hörspielreihe auf die Beine zu stellen, mit der sie nicht nur ihren eigenen Vorbildern huldigen möchten, sondern alles zu einem neuen Ganzen zusammenführen.

„Humanemy“ heißt das Ergebnis, die ersten beiden Folgen sind bereits erschienen. Protagonist ist der Agent „Lennart“, auch genannt „Das Chamäleon“, weil er sein Äußeres in Konfliktsituationen verändern kann, um auf diese Weise blitzschnell in der Menge untertauchen zu können. Doch bei seinem neuesten Einsatz geht so ziemlich alles schief. Er wird mitten im Geschehen von seinem Operator im Stich gelassen. Offenbar „Befehle von oben“. Lennart muss sich allein durchkämpfen. Das klappt leider nicht ohne Waffeneinsatz. Und schon wird er gejagt. Wer Freund oder Feind ist, muss er sich weislich überlegen, denn ihm werden zahlreiche Fallen gestellt. Und seine Gegner haben keine Skrupel. Noch nicht einmal davor, Unschuldige in Lebensgefahr zu bringen.

Das Ganze ist wie gesagt angesiedelt in einem SciFi-Szenario aus dem Dark-Future-Umfeld. Die Story und vor allem auch die Atmosphäre erinnern ganz bewusst an die großen Kino- und Roman-Titel des Genres sowie an einschlägige Kultserien oder Games von „früher“: Blade Runner, Neuromancer, Max Headroom, The Matrix, Syndicate, Dreamweb oder Shadowrun. Und die Stimmung ist wirklich gut getroffen.

Sympathisch, dass hier nicht auf den üblichen Hollywood-Cast gesetzt wurde, sondern dass diese – wie Stefan Lindner es selbst bezeichnet – Independent-Produktion auf eine Mischung aus Theaterschauspielern, hörspielbegeisterten Freunden und einigen namhaften Sprechern setzt. Independent trifft es aber nur bedingt, denn die Produktion ist ordentlich geworden, und auch der Hauptsprecher Thomas Lindner (seines Zeichens Sänger von Schandmaul) kann auch in der Sprecherkabine überzeugen. Er lässt Lennart taff und cool erscheinen. Ein Auftragskiller, der auch in der heikelsten Situation noch einen Spruch locker sitzen hat. Auch befreundete Musiker der Lindners dürfen mitmachen (und machen ihren Job gut): Holly Loose von „Letzte Instanz“ oder Alex Wesselsky von „Eisbrecher“ beispielsweise. Es stimmt zwar, dass nicht ganz das 100%-Hollywood-Feeling aufkommt, aber ich ziehe den Hut davor, diese Mammut-Produktion mit 75 Sprechern „mal eben“ aus dem Nichts in die Welt gesetzt zu haben.

Denn an „Humanemy“ ist fast alles hausgemacht oder aus dem Freundeskreis beigesteuert worden. Die Story stammt von Stefan Lindner und Johnny Wittermann, der Soundtrack von der Industrial-Band VorTeX, im Hintergrund spielen aber auch mal Stücke anderer Bands, beispielsweise als Backgroundsound in Clubs (Land Über, The Satanic Mechanics, Heavy Ride und Festering Saliva).

Das Layout gefällt mir besonders gut, ebenfalls beigesteuert aus dem Lindner-Clan, hier: Sandro Lindner.

Nach 4 Episoden wird „Humanemy“ zunächst ein Ende finden und abgeschlossen sein. Ich bin gespannt, wie es in den nächsten 2 Folgen weitergeht! In die beiden bisher erschienenen Folgen sollte jeder Fan der oben genannten Serien am besten mal reinhören. Einfach auf die Label-Website gehen, da gibt es Teaser-Videos.

© 2002 - 2018 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ