Zeichen Hot

Michael Brinkschulte   22. September 2019  
Zeichen

Rückentext

Ein geheimnisvolles Artefakt auf dem Meeresgrund. Eine rätselhafte Mordserie in London. Die Opfer sind bestialisch entstellt. Und ein Mann, der im Kampf gegen das Böse seine Berufung findet: John Sinclair!

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
7,0
Atmosphäre 
 
8,0
Sprecher 
 
8,0
Soundtrack 
 
8,0
Aufmachung 
 
10,0
Gesamtwertung 
 
8,2

Wie ist das Hörspiel umgesetzt?
 
Mit einem dicken Booklet im Gepäck kommt die erste Folge des „neuen“ Sinclair aus der Feder von Sebastian Breidbach und Dennis Ehrhardt daher. Im Booklet: Texte, Fotos, die Sprecheraufstellung und Produktionsinformationen.
Das Hörspiel selbst: 85 Minuten Spielzeit gebannt auf zwei CDs. Hier wäre auch die Möglichkeit gewesen eine CD mit Überlänge zu füllen, um Ressourcen zu sparen. Zumal der letzte Track mit rund drei Minuten eine Aufstellung der Sprecher und ihrer Rollen nebst ein wenig Musik darstellt.
 
Die Umsetzung des Hörspiels fällt interessant aus, bietet einen Erzähler, den Wolfgang Häntsch übernimmt, sowie eine komplette Neubesetzung der bekannten Charaktere mit markanten Sprechern. Insgesamt sind über 30 Sprecher aktiv. Interessant ist die Tatsache, dass auch Sinclair Sprecher Dietmar Wunder einen Betrag hat, allerdings als Streifenpolizist, die Rolle des John Sinclair füllt Torben Liebrecht gut aus.
Der eingebundene Soundtrack ist ebenfalls losgelöst von der bisherigen Sinclair Serien und unterstützt die Story hinsichtlich der Spannung.
 
 
Resümee:
 
Eine neue Sinclair Serie beginnt mit dieser ersten Episode von sechs, die die erste Staffel darstellen. Die Serie basiert auf der Buchvorlage, deren Fortsetzung im Frühjahr 2020 mit dem zweiten Band folgen wird. Voraussichtlich geht dann auch die Hörspielserie weiter.
 
Der erste Eindruck von diesem ersten Teil der neuen Serie: 
 
Die Erwartungshaltung nach vielen Jahren Geisterjäger John Sinclair und den Sinclair Classics war klar im Horror-Genre angelegt, doch gerade diese Erwartung wird gelungen durchbrochen. Vielmehr erweist sich das Hörspiel als Krimi mit partiell mysteriösen Anleihen. Die Erzählstränge, in denen aus einer bestimmten Perspektive die Szenerie geschildert wird, werden durch die dazu parallel angelegten Hörspielsequenzen ergänzt, wodurch ein enger Plot spannend inszeniert wird.
Die Handlung an sich lässt noch viele Fragen offen. Auf was läuft diese Story langfristig hinaus? Man wird sehen. Zum Ende hin wird es ein wenig Action reicher.
 
Insgesamt gilt: Anders als gedacht, aber nicht weniger spannend. 
© 2002 - 2020 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ