Wer ist Dr. Yllart? Hot

Michael Brinkschulte   08. November 2015  
Wer ist Dr. Yllart?

Rückentext

Im Frankfurter Hauptbahnhof wird ein Toter auf der Toilette eines Schnellzugwaggons entdeckt. Todesursache: Herzschuss, aus nächster Nähe. Keine Papiere, aber in seiner Hosentasche findet man einen Champagnerkorken mit einer unverkennbaren Seriennummer. Kommissar Florentin und sein Assistent Schreiber ermitteln in dem Fall und geraten auf die Spur eines Forschungsinstituts, bis ein Hamburger Kollege, Kommissar Halden, einen zweiten, völlig identischen Toten präsentiert. Kleidung, Korken, sogar die Fingerabdrücke stimmen überein. Wie kann dies sein? Polizeibeamte wie Wissenschaftler wissen keinen Rat. Was trieb den toten Doktor Yllart dazu, beim Forschungsinstitut Brandenberg zu kündigen und sich gänzlich eigenen Forschungen zu widmen? Was hat der unscheinbare Strickwarenvertreter Bernhard Moll mit der ganzen Sache zu tun? Kommissar Florentin steht vor scheinbar unlösbaren Problemen, als ein weiterer Toter auftaucht.

Hellmuth Kirchammer („Die Kreuzlschreiber“, „Gebt euch nicht der Trauer hin“) inszenierte die dreiteilige Kriminalutopie von Rolf und Alexandra Becker 1965 für den Bayerischen Rundfunk. Das Ermittlerduo Florentin und Halden begegnete den Hörern erneut ein Jahr später 1966 in Der „Gespensterreiter“, einem weiteren utopischen Kriminalstück der Beckers. Die Erfinder des deutschen Straßenfegers, Rolf und Alexandra Becker („Gestatten mein Name ist Cox“, „Dickie Dick Dickens“ und „Die Experten“), konfrontieren in ihren Utopien nicht nur die erdachten Polizeibeamten, sondern auch ihre Hörerschaft mit scheinbar unmöglichen Phänomenen. Staunen Sie, was es mit dem Mysterium der identischen Toten wirklich auf sich hat.

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
9,0
Atmosphäre 
 
8,0
Sprecher 
 
9,0
Soundtrack 
 
8,0
Aufmachung 
 
7,0
Gesamtwertung 
 
8,2

Wie ist das Hörspiel umgesetzt?

In guter Tonqualität präsentiert sich dieses Hörspiel, das auf bekannte Sprecher zurück greift, allen voran Peter Pasetti (allen „Die Drei Fragezeichen“ Fans aus den Anfangstagen bestens bekannt) als Kommissar.
Die Auflistung der Sprecher findet sich auf der Rückseite der originell gestalteten Coverkarte. Auf drei Tracks im MP3-Format aufgeteilt, sind alle drei Teile des Kriminalhörspiels auf einer CD zu finden.


Resümee/Abschlussbewertung:

Wer ist der Tote aus dem Schnellzug? Das stellt sich schnell heraus, doch er bleibt nicht die einzige Leiche. Und damit nicht genug, der Tote, der an einem anderen Ort in einer anderen Stadt gefunden wird, ist dem ersten Toten wie aus den Gesicht geschnitten. Ein Zwilling?

In einer gut inszenierten Krimihandlung mit einigen Wendungen und einem hervorragenden Sprecherensemble wird vom Autorenduo Rolf und Alexandra Becker auch noch ein gewisser Science Fiction Anteil integriert. Dadurch wird die Handlung sicherlich nicht alle Krimifans überzeugen, wer sich jedoch auch ungewöhnliche Phänomene einlassen kann, der wird bestens unterhalten.

© 2002 - 2020 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ