Spionage - Die komplette 10-teilige Hörspielreihe

Spionage - Die komplette 10-teilige Hörspielreihe Hot

Michael Brinkschulte   05. Oktober 2015  
Spionage - Die komplette 10-teilige Hörspielreihe

Rückentext

Ein Spion lebt gefährlich, egal auf welcher Seite er steht. Ob in England, Amerika, Deutschland, Frankreich, Spanien, Indien oder sogar in der neutralen Schweiz: Agenten leben und arbeiten stets unter Feinden. „Spionage“ schildert in zehn kurzweiligen Hörspielen (30- und 40-Minüter) Agentengeschichten aus allen Regionen der Welt und verschiedenen Phasen des 20. Jahrhunderts. Sie erzählen vom Leben unter Todesgefahr, von Misstrauen und Zweifeln als ständige Begleiter in heißen und kalten Kriegen, vom gefährlichen Spiel der Mächte im Verborgenen, von tragischen Schicksalen einzelner Personen, von verschlüsselten Botschaften, Decknamen und Doppelagenten ... eben all jenen Dingen, die die Welt der Spionage spannend und hörenswert machen.

Der Theater- und Rundfunkregisseur Siegfried Oswald Wagner (S. O. Wagner) inszenierte die Reihe „Spionage“ 1959 für den Norddeutschen Rundfunk, für den Wagner auch Paul-Cox-Hörspiele und weitere Reihen wie „Die Jagd nach dem Täter“ und „Abenteuer der Zukunft“ umsetzte. Die „Spionage“-Hörspiele klingen weitaus realistischer und kantiger als die gestylte Agentenwelt eines James Bond. Mit den beiden Autoren Joachim Jomeyer („Gift“) und Karl Heinz Zeitler („Stahlnetz“, „Percy Stuart“) arbeitete Wagner auch im weiteren Verlauf seiner Rundfunktätigkeit zusammen. Erstmals wird dieser selten gesendete Hörfunkklassiker aus den späten 50er Jahren einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Nicht nur Radiohörer dürfen sich darüber freuen.

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
9,0
Atmosphäre 
 
8,0
Sprecher 
 
10,0
Soundtrack 
 
8,0
Aufmachung 
 
7,0
Gesamtwertung 
 
8,4

Wie ist die Hörspielreihe umgesetzt?

Mit einer ganzen Reihe von bekannten Sprechern bzw. Stimmen, wie Ingrid van Bergen, Manfred Steffen und Uwe Friedrichsen, um nur drei von den mehr als 70 Sprechern der Reihe zu nennen, wurde in den Produktionsjahren 1958 und 1959 ein Großprojekt in Sachen Radiohörspiel realisiert. Die zehn Spionagegeschichten werden neben den Stimmen durch gezielte aber nicht übermäßige Einbindung von Geräuschen und Musik unterstützt.
Die jetzt erhältliche Veröffentlichung erfolgt auf einer MP3-CD, die je einen Track pro Hörspiel bereit hält. Die Coverkarte passt recht gut zur Thematik und beinhaltet auf der Rückseite die Sprecherliste.

Resümee/Abschlussbewertung:

Spionagegeschichten in unterschiedlichen zeitlichen und regionalen Zusammenhängen werden hier in ansprechender Art dargeboten. Zeitlich pendelt das Geschehen der einzelnen Folgen wischen der Jahrhundertwende und den 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Dabei bleibt man in der Präsentation nicht in einer chronologischen Reihenfolge, sondern springt zeitlich. Auch die beteiligten Länder sind unterschiedlich, jedoch weitgehend in Europa angesiedelt.

Man bekommt folgende zehn Hörspielfolgen geboten:

1. Deckname Gustav
2. Einsatzort Planquadrat X
3. An Absender zurück
4. Anton Dora – Bitte kommen
5. Der Fall Dimitrios
6. Der Spion vom Albrechtshof
7. Bock als Gärtner
8. Der Dicke und die Tauben
9. Unternehmen Rattenfalle
10. Das Taubenei

Inhaltlich bewegt sich die Serie ihrem Titel entsprechend um verschiedene Möglichkeiten von Spionage und Gegenspionage, wobei die Einzelgeschichten jeweils einen wendungsreichen Spannungsbogen haben.

Eine gut produzierte Reihe, die Einblicke in die Tätigkeiten von Agenten gibt und dabei die jeweiligen historischen Hintergründe geschickt einbindet.

© 2002 - 2020 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ