Im Zeichen der Schlangen

Im Zeichen der Schlangen Hot

Nico Steckelberg   21. Oktober 2012  
Im Zeichen der Schlangen

Rückentext

Auf dem Schrottplatz laufen die Vorbereitungen für eine große Auktion auf Hochtouren. Plötzlich erscheint ein bedrohlicher Riese und beauftragt die drei Detektive mit einem geheimnisvollen Fall. Die Spur führt immer tiefer in längst vergangene Zeiten. Noch ahnen Justus, Peter und Bob nicht, dass sie schon bald in einen Strudel gefährlicher Ereignisse geraten werden. Doch mysteriöse Rätsel, nächtliche Beschatter, geisterhafter Rauch und ein bewaffnetes Phantom machen den „Die drei ???“ schnell klar, dass ihr ganzes Können gefordert ist, um nicht auf der Strecke zu bleiben. Nichts ist so, wie es auf den ersten Blick scheint…

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
9,0
Atmosphäre 
 
10,0
Sprecher 
 
10,0
Soundtrack 
 
10,0
Aufmachung 
 
7,0
Gesamtwertung 
 
9,2

Es ist ja immer eine kleine Wundertüte oder auch ein Überraschungsei, wenn ein neuer Schreiberling zum Autorenteam einer Serie hinzustößt. Mit „Im Zeichen der Schlangen“ steuert Hendik Buchna seinen ersten Fall für Justus, Peter und Bob bei. Buchna ist kein unbeschriebenes Blatt, er hat zuvor für die Serien „Darkside Park“ und „DiE DR3i“ geschrieben, außerdem eine Geschichte zum Sonderfall „Der dreiTag“ geschrieben. Allerdings ist „Im Zeichen der Schlangen“ seine erste reguläre, eigenständige Episode.

Der Fall ist überaus spannend gelungen. Auch in der Hörspielumsetzung gibt es nichts, was man vermissen würde. Es fehlt werde an Humor noch an gefährlichen Szenen noch an Skurrilität. Besonders gut gelungen finde ich die Tatsache, dass Buchna mit seinen Hörern spielt. Er kennt die Erwartungen der Drei ???-Hörerschaft und kann dadurch ein wunderbares „Scheingerüst“ aufbauen. Ich möchte nicht zu viele Spoiler verbreiten, aber man denkt irgendwann: „Mensch, ist dieses Motiv nicht eine Nummer zu groß für jugendliche Straftäter? Bitte lass‘ es jetzt nicht zu weit ins Unglaubwürdige abdriften…“ Aber genau das geschieht nicht. Der Fall erhält nicht nur zahlreiche interessante und wirklich unerwartete Wendungen, sondern auch ein plausibles Ende, dass der Dimension eines Jugendkrimis gerecht wird. Und selbst ganz am Schluss ist man vor einer Wendung der Ereignisse nicht gefeit. Ich bin begeistert!

Ebenfalls sehr zugesagt hat mir der Soundtrack. Es geht in eine leichte 80er-Jahre-Elektro-Richtung. Ein wenig Dark Wave, einige orchestrale Stücke. Kommt gut und untermalt die nostalgische Gesamtstimmung des Falls.

Auf der Sprecherseite können wir einen gut aufgelegten Andreas von der Meden als Skinny Norris erlegen, der hier eine der wichtigsten Nebenrollen seit langem spricht. Tilo „Hellboy“ Schmitz spricht einen Charakter, der ungefähr so beschrieben wird wie er selbst auch aussieht, passt also bestens. Die Hauptsprecher legen eine wirklich gute Performance ab, haben Spaß beim Sprechen und wirken sehr engagiert. Einen Gastauftritt hat übrigens bei dieser Folge die Drei ???-Autorin Kari Erlhoff.

Das einzige, was mich irritiert, ist der Titel des Falls. Denn das „Zeichen der Schlangen“ ist eigentlich nichts weiter als eine Randnotiz. Sei’s drum! Diesen Fall werde ich mir gewiss noch öfter anhören.

© 2002 - 2020 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ