Feuriges Auge

Nico Steckelberg   03. August 2019  
Feuriges Auge

Rückentext

Justus Jonas ist verschwunden! Während Peter und Bob den Ersten Detektiv verzweifelt suchen, stolpern sie über Spuren aus ihrer eigenen Vergangenheit. Haben die drei ??? vor Jahren den "Fluch des Rubins" wirklich gebannt und hat Justus‘ Verschwinden etwas mit diesem längst zu den Akten gelegten Fall um den mysteriösen Edelstein zu tun? Schnell steht fest, dass das Feurige Auge mehr Geheimnisse birgt, als die drei ??? ahnen können… 

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
9,0
Atmosphäre 
 
9,0
Sprecher 
 
10,0
Soundtrack 
 
9,0
Aufmachung 
 
10,0
Gesamtwertung 
 
9,4

Seit der 100. Folge von Die drei ??? ist es Tradition, das volle Viertel mit einer speziellen Veröffentlichung zu feiern. Schon die Episoden 125, 150 und 175 waren überlange Storys, die die drei Detektive auf eine besondere Weise aus ihrem gewöhnlichen Detektivalltag heraus rissen und in spezialgelagerte Sondersituationen beförderten. 
Folge 200 trägt den Titel „Feuriges Auge“, ist das bislang längste Hörspiel der Reihe und stammt aus der Feder des langjährigen Serienautors André Marx, der bereits „Die Toteninsel“ (100) geschrieben hat. 

„Feuriges Auge“ arbeitet stark mit einer Methode, auf die viele der der jüngeren Veröffentlichungen der Reihe setzen: Nostalgie-Inklusion. Die Geschichte, die sich über 4 CDs streckt, ist quasi ein direkter Nachfolger der Klassiker-Folge „Fluch des Rubins“. Mit vielen alten Bekannten, wie zum Beispiel August „Gus“ August, der den drei ??? vor vielen Jahren durch ihren Mentor Alfred Hitchcock vorgestellt worden war. Im Hörspiel sind jedoch noch nicht so viele Jahre vergangen. 
Auch gelingt es dem Autor, wesentliche Elemente aus seinem Werk „Toteninsel“ ins „Feurige Auge“ mit einfließen zu lassen.

Die Story fesselt den Hörer sehr gut. Es gibt einen neuen, überstarken Gegner, der zunächst aber noch aus dem Hintergrund agiert. Das Storytelling ist insbesondere von CD 1 auf CD 2 extrem klug umgesetzt, da der Hörer ein und denselben Erzählstrang aus verschiedenen Blickwinkeln sieht, und sich der Plot durch die alternative Sichtweise komplett dreht. Hervorragend gemacht!

An der Sprecherfront hören wir die neben den All-Stars Oliver Rohrbeck, Jens Wawrczek, Andreas Fröhlich und dem Erzähler Axel Milberg unter anderem die Moderatoren-Legende Carlo von Tidemann, den bekannten Synchronsprecher Till Hagen (u. a. Kevin Spacey) in einer überragenden Paraderolle, Stephan Chreszinski, der bereits beim „Fluch des Rubins“ den Gus August sprach, Jürgen Thormann, Eckart Dux, Holger Mahlich, Karin Lieneweg und, und, und. Zirka 30 Sprecher geben sich die Ehre. Eine neue Erzählmethode ist Udo Schenk, der als Off-Sprecher die Szenen in den zeitlichen Kontext setzt.

Die Story ist spannend, überraschend und sehr dynamisch in Tempo, Spannung, Dialog- und Actiongehalt. Sehr abenteuerlich sind die Settings gegen Ende der Geschichte. Hier möchte ich nicht spoilern. 

Musikalisch und geräuschetechnisch ist die Folge prima geworden. Es macht sehr viel Spaß, und es wird aus meiner Sicht über 4 CDs lang nicht langweilig. Da die Wahrscheinlichkeit hoch ist, das Hörspiel nicht an einem Stück hören zu können, sei gesagt: Der Wiedereinstieg in die Story fällt leicht, auch nach etwas längerer Hörpause.

Schön, dass das 200. Folgenjubiläum so ansprechend ausgefallen ist.
© 2002 - 2019 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ