Eifel-Blues Hot

Nico Steckelberg   29. April 2017  
Eifel-Blues

Rückentext

Drei Tote neben einem scharf bewachten Bundeswehrdepot in der Eifel: Verkehrsunfall? Eifersuchtstragödie? Spionageaffäre? Der Journalist Baumeister wird krankenhausreif geschlagen, sobald er seine Recherche begonnen hat. Aber das macht seine verbissene Wut nur noch größer. 

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
9,0
Atmosphäre 
 
10,0
Sprecher 
 
10,0
Soundtrack 
 
7,0
Aufmachung 
 
8,0
Gesamtwertung 
 
8,8

Drei Tote - erschossen in einem Waldstück aufgefunden. Ein mit Regenwasser gefülltes Jeep-Cabrio von der Bundeswehr. Ein Lastwagen aus der DDR. Ein Arzt, der unerlaubt Fotos geschossen hat. Und die Einschüchterungsversuche deutscher Geheimdienste - aus diesen Zutaten ist Jacques Berndorfs Krimi "Eifel-Blues" konzpiert. Eine äußerst spannende Angelegenheit, die für den Journalisten Siggi Baumeister auch ebenso gefährlich ist. 
 
WinterZeit Audiobooks hat sich die Rechte für die Eifel-Krimi-Reihe des grafit Verlags gesichert und legt mit „Eifel-Blues“ den Auftakt zur neuen Kriminalhörspiel-Reihe vor. Nicht nur für Jacques Berndorf-Fans ist dieses Revival ein schönes Ereignis. Wer bodenständige, intelligente deutsche Krimi-Unterhaltung mag, der wird an der „Mutter aller Regionalkrimireihen“ nicht vorbeikommen. Die Charaktere sind toll gezeichnet, das Setting gegen Ende des Kalten Krieges reizvoll und die Umsetzung von WinterZeit überaus liebevoll gelungen.
 
In meinen Ohren schallt noch immer die Stimme Dietmar Bärs als diejenige von Hauptfigur Siggi Baumeister. Der Schauspieler hatte diese Rolle in der Inszenierung von Eichborn/LIDO Anfang der 2000er übernommen, mit Bravour. Was Markus Winter und seinem Team gelingt ist, einen neuen Sprecher in diese Rolle einzuführen, der ein völlig anderer Typ ist als Dietmar Bär, jedoch vom ersten Satz an wie die Faust aufs Auge passt. Matti Klemm ist ein fabelhafter Baumeister, der vom Esprit her ein wenig an Mak Bremer als Peter Lundt erinnert. Zusammen mit Giuliana Jakobeit in der Rolle seines weiblichen Sidekicks „Elsa“ entstehen Situationen, die so authentisch freundschaftlich und durchaus auch latent sexy wirken, dass es eine wahre Wonne ist, zuzuhören. Till Hagen spielt den undurchsichtigen, brutalen und bedrohlichen Dr. Messner, der direkt in den ersten Szenen als Baumeisters Nemesis in diesem Fall seinen Einstand hat. Wunderbar, wie Till Hagen diese Rolle nicht „über“-spielt, sondern sie sehr natürlich wirken lässt. Überhaupt eine tolle Arbeit des Teams, das die Tonaufnahmen geleitet hat: Die Sprecher klingen wie Menschen und nicht wie Schauspieler, die einen amerikanischen Film synchronisieren. 
 
In den nächsten Fällen werden wir dann auch noch mehr von Bodo Wolf (alias „Adrian Monk“) als Kriminalrat Rodenstock a.D. hören, der hier ebenfalls seinen Einstand gibt. Und dass es weitere Fälle gibt, steht völlig außer Frage, denn das CD-Inlay des 2-CD-JewelCase offenbart bereits die Coverillustrationen der 10 Eifel-Krimis plus drei weitere mit dem Untertitel „Ein Fall für Sonja Senger“ aus der Feder von Carola Clasen. Langweilig wird es also nicht.
 
Einzig an den Soundtrack von Alexander Schiborr mag man sich nicht so recht schnell gewöhnen. Er klingt stellenweise zu bieder, altbacken oder nach Schema F. Er ist nicht schlecht, dennoch darf es hier künftig gern noch etwas mehr Dynamik geben wie zum Beispiel die eine oder andere atmosphärische Fläche statt eines Musik gewordenen Sam-Spade-Detektiv-Klischees. Aber das ist sicherlich reine Geschmackssache, den Hörspaß hemmt es um keinen Deut.
 
Fazit: Die Eifel-Krimis haben ein neues zu Hause gefunden. Auch mit den Jahren haben sie nichts von ihrem Charme verloren. WinterZeit Audiobooks setzt den beliebten Krimistoff von Altmeister Jacques Berndorf liebevoll und hörenswert um.
© 2002 - 2019 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ