Der Somerset-Fall Hot

Nico Steckelberg   23. Mai 2016  
Der Somerset-Fall

Rückentext

Sherlock Holmes ist erschöpft. Diagnose: Burn-Out. Besorgt bringt Watson seinen Freund aufs Land, doch von Erholung kann dort keine Rede sein. Gleich zwei Verbrechen erwarten den Consulting Detective und seinen Assistenten im beschaulichen Sommerset - ein eiskalter Mord und ein mysteriöser Fall von Erpressung. Bald zeigt sich: Hinter der idyllischen Kulisse tobt ein todernster Interessenkrieg zwischen Energiekonzernen, Umweltaktivisten und illegalen Fracking-Unternehmen. Nur gut, dass die Ermittlungen sich als ideale Therapie für den angeschlagenen Privatdetektiv herausstellen, der bald wieder zur Höchstform aufläuft.

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
8,0
Atmosphäre 
 
9,0
Sprecher 
 
9,0
Soundtrack 
 
10,0
Aufmachung 
 
9,0
Gesamtwertung 
 
9,0

Sherlock Holmes hat Burnout? Wer hätte es gedacht. Doch natürlich lässt sich der Meisterdetektiv selbst durch den mentalen Knockout nicht davon abhalten, die Ermittlungen eines interessanten Falls aufzunehmen. Denn das beschauliche Örtchen Somerset ist komplizierter als es den Anschein macht: Einbrüche, ein Mordfall und enorme Interessenkonflikte zwischen Windkraft- und Fracking-Fürsprechern. Wer bitte soll sich da erholen?

Auch der vierte Fall aus der „Modern Holmes“-Reihe „Sherlock & Watson“ weiß zu überzeugen. Die Spannungskurve ist klassisch: Der Anfang dümpelt noch so ein wenig vor sich hin – vielleicht das einzige Manko an der Story, dass der Einstieg für heutige Zeiten nicht intensiv genug gelungen ist – nimmt dann aber ordentlich an Fahrt auf. Das Ende weiß durch einen geschickten Bluff den aufmerksamen Hörer zunächst zu täuschen und dann seinen detektivischen Spürsinn zu kitzeln. Toll gemacht.

Die Schnitte und Soundeffekte sind von Anfang an als Markenzeichen der Serie konzipiert gewesen. Ab dieser 4. Folge habe ich mich endgültig daran gewöhnt und empfinde sie als sehr genial, besonders die Blog-Einträge des Doktors im akustischen Cyberspace-Stil.

Neben den beiden Hauptsprechern Johann von Bülow und Florian Lukas hören wir in weiteren Rollen vor allem starke Frauenstimmen: Lena Stolze als ehemalige Generalin und Nina Weniger als Inspector Forrester. Das Mann/Frau-Verhältnis ist insgesamt sehr gut ausgewogen bei diesem Fall, und alle Sprecher machen einen sehr guten und authentischen Eindruck. Wesentlich besser gesprochen weil weniger gespielt als andere Sherlock-Holmes-Hörspielserien.

Wir freuen uns auf Folge 5.
© 2002 - 2020 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ