Der Gespensterreiter - Eine Kriminalutopie

Der Gespensterreiter - Eine Kriminalutopie Hot

Michael Brinkschulte   25. November 2015  
Der Gespensterreiter - Eine Kriminalutopie

Rückentext

Ein sonderbarer Bankeinbruch stellt die Frankfurter Polizei vor ein Rätsel. Rasch fällt der Verdacht auf einen aus dem Gefängnis ausgebrochenen Bankräuber. Die Spur führt nach Osteuropa. Aber wie kann es sein, dass der geflohene Verbrecher dort bereits vor 40 Jahren verstarb? Kommissar Florentin untersucht gemeinsam mit seinem Hamburger Kollegen Halden und seinem Assistenten Schreiber die mysteriöse Angelegenheit, die weitere Merkwürdigkeiten bereit hält. Eine Münze aus der Zukunft, eine Mutter jünger als ihr eigenes Kind und die norddeutsche Mär um den schaurigen Gespensterreiter ... Können Kommissar Florentin und seine Helfer Licht ins Dunkel dieses Falles bringen, bei dem es offenbar nicht mit rechten Dingen zugeht?

Hellmuth Kirchammer („Die Kreuzlschreiber“, „Gebt euch nicht der Trauer hin“) inszenierte die dreiteilige Kriminalutopie von Rolf und Alexandra Becker 1966 für den Bayerischen Rundfunk. Das Ermittlerduo Florentin und Halden begegnete den Hörern bereits ein Jahr zuvor, 1965, in Beckers Dreiteiler „Wer ist Doktor Yllart?“. Die Erfinder des deutschen Straßenfegers Rolf und Alexandra Becker („Gestatten mein Name ist Cox“, „Dickie Dick Dickens“ und „Die Experten“) konfrontieren in ihren Utopien nicht nur die erdachten Polizeibeamten, sondern auch die Hörerschaft mit scheinbar unmöglichen Phänomenen. Staunen Sie, was es mit dem Mysterium des Gespensterreiters wirklich auf sich hat.

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
9,0
Atmosphäre 
 
9,0
Sprecher 
 
9,0
Soundtrack 
 
8,0
Aufmachung 
 
8,0
Gesamtwertung 
 
8,6

Wie ist das Hörspiel umgesetzt?

Die Besetzung dieses Hörspiels greift auf die Stimmen 27 Sprechern zurück, die das Hörerlebnis spannend umzusetzen wissen. Als Kommissar Florentin brilliert einmal mehr Peter Pasetti, der diese Rolle schon im Fall um Dr. Yllart ausfüllte. Hinzu kommen viele Stimmen, die auch heute noch, rund 50 Jahren nach der Produktion des Hörspiels bekannt und geschätzt sind.
Das dreiteilige Hörspiel ist auf einer MP3-CD mit einer Spielzeit von 156 Minuten auf drei Tracks verteilt. Das Cover zum Hörspiel ist trefflich gewählt, zeigt es doch die Gestalt des Gespensterreiters. Auf der Rückseite der Coverkarte sind die Namen der Sprecher abgedruckt.


Resümee/Abschlussbewertung:

Rolf und Alexandra Becker haben hier eine Geschichte geschrieben, die eine spannende Mixtur aus Krimi, Sage, Mystery, sowie Science Fiction Elementen aufweist. Dabei sind die kriminalistischen Elemente diejenigen, die dominieren. Geschickt inszeniert, wird der Hörer mit den Sachverhalten konfrontiert und immer neu überrascht. Wendungsreich, verblüffend und zugleich spannend, entwickelt sich ein Katz und Maus Spiel zwischen den Kommissaren Forentin, Schreiber und Müller mit dem Phantom des Gespensterreiters.

Wer sich auf die vom reinen Krimi-Programm losgelöste Produktion einlässt, wird bestens unterhalten!

© 2002 - 2020 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ