Der Biss der Bestie Hot

Nico Steckelberg   08. Mai 2011  
Der Biss der Bestie

Rückentext

Kann eine tote Bestie beißen? Das Skelett des Säbelzahntigers im Naturkundemuseum von Rocky Beach sieht zwar sehr bedrohlich aus, doch dass es den Leiter Dr. Wadleigh attackiert haben soll, kommt den drei ??? äußerst merkwürdig vor. Aber wer oder was treibt dann nachts sein Unwesen im Museum?Justus, Peter und Bob gehen den Spuren nach. Und entdecken das Unfassbare…

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
9,0
Atmosphäre 
 
9,0
Sprecher 
 
9,0
Soundtrack 
 
9,0
Aufmachung 
 
9,0
Gesamtwertung 
 
9,0

Dass ein skelettierter Säbelzahntiger des „Nachts im Museum“ herumgeistert – das gab es doch so ähnlich zuletzt in dem gleichnamigen Film mit Ben Stiller. Jetzt sind aber die drei ??? gefragt, den Fall des „Brüllenden Skeletts“ zu lösen. Dazu bewerben sie sich als Babysitter, und schon bald geraten sie hinein in einen Strudel der Ereignisse.

Ich hatte beim Hören von „Der Biss der Bestie“ zum ersten Mal seit langem wieder das Gefühl, eine klassische Drei-???-Folge zu hören. Ein etwas außergewöhnlicher Gegenstand, um den sich ein Geheimnis rangt, das man zunächst nicht erahnen kann. Die Mumie, die flüstert, der Totenkopf, der spricht, der Wecker, der schreit – und nun ein Tierskelett, das Geräusche und Gerüche von sich gibt. Das mag zunächst recht einfallslos klingen, doch Kari Erlhoff holt eine Menge aus der Story heraus. Die Storyführung, die Charaktere, all das ist sehr klassisch angelegt und weiß den Hörer zu begeistern.

Ebenso überzeugt war ich von den Sprechern, die hier authentisch agieren. In Nebenrollen sind übrigens ein stimmlich stark gealterter Wolfgang Draeger sowie Wolfgang Völz zu hören.

Der Soundtrack ist prima, einige alte, einige ganz neue Melodien sind zu hören.

Fazit: So darf es gern weitergehen! Hoffentlich bleibt die junge Autorin Kari Erlhoff der Serie noch lange erhalten.

© 2002 - 2020 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ