Sündenfall Hot

Nico Steckelberg   08. Oktober 2014  
Sündenfall

Rückentext

Seit fast drei Jahrhunderten tobt ein geheimer Krieg zwischen aufklärerischen Orden und der katholische Kirche. Mit Hilfe des Hackers T-Rex wollen die verborgenen Geheimbünde zum alles entscheidenden Schlag gegen den alten Widersacher ausholen - und haben in einem schrecklichen Tabu die alles entscheidende Achillesferse der noch mächtigsten Kirche der Welt ausgemacht. Tatsächlich scheinen jüngste reale Zeitungs-Sensationen den Erfolg dieser Strategie zu bestätigen…

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
7,0
Atmosphäre 
 
8,0
Sprecher 
 
9,0
Soundtrack 
 
10,0
Aufmachung 
 
7,0
Gesamtwertung 
 
8,2

Es geht gleich deftig los, mit einer unverblümten (und auch unfreiwilig peinlichen) Sexszene zwischen Nolo und T-Rex. Mit diesem eher flachen Dirty Talk-Auftakt eine Verschwörungstheorie über den Vatikan zu beginnen, ist zwar typisch provokativ für die Serie Offenbarung 23, aber ein wenig mehr Zurückhaltung im Dialog hätte es auch getan. So wirkt der Beginn eher B-Movie-haft. Was dann passiert ist, dass Autor Jan Gaspard eine Geschichte entwickelt, in der es um die Kirche, ihre Einstellung zur Sexualität und ihr großen und kleinen Zahnräder geht. Es verschlägt T-Rex in den Vatikan, wo er tatsächlich die Geschicke eines gewissen Kardinals Josef Ratzinger maßgeblich beeinflusst.

Insgesamt ist die Story interessant. Es gibt jedoch deutliche Längen in den Dialogszenen. Dem Hörer wird hier sehr viel Hintergrundwissen vermittelt. Auf der Fiktions-Seite der Folge finde ich, ist Jan Gaspard etwas weit gegangen (die Ratzinger-Sache). Das nimmt dem Hörspiel ein gutes Stück Glaubhaftigkeit. Und darum geht es hier schließlich.

Die Sprecher agieren wie gehabt sehr eingespielt. Neben Alexander Turrek in der Hauptrolle und Jaron Löwenberg als Tron/Erzäher ist Marie Bierstedt wieder mit an Bord (in besagter Sex-Szene zu hören). Auch Lutz Mackensy und Till Hagen sind in ihren altbekannten Rollen dabei. Als Gast hören wir Friedrich Georg Beckhaus. Insgesamt sind alle Sprecher sehr professionell unterwegs. Hier und da würde mir ein bisschen mehr Spontanität bei den Sprachaufnahmen gefallen.

Soundtrack und Geräusche sind auf höchstem Niveau. Ich mag diese Mischung einfach unheimlich gern, sie passt haargenau zur Stimmung der Reihe.

Fazit: In Sachen fiktionaler Erzählstrang war das Niveau schon mal höher, die Reality Facts und die Umsetzung von „Sündenfall“ sind es aber wert, gehört zu werden.

© 2002 - 2020 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ