Schloss Wildauen - Ein deutsch-amerikanisches Abenteuer nach dem Roman 'Winnetou und der Detektiv'

Schloss Wildauen - Ein deutsch-amerikanisches Abenteuer nach dem Roman 'Winnetou und der Detektiv' Hot

Michael Brinkschulte   20. Oktober 2014  
Schloss Wildauen - Ein deutsch-amerikanisches Abenteuer nach dem Roman 'Winnetou und der Detektiv'

Rückentext

Karl May verbindet in diesem Werk sehr unterschiedliche literarische Genres. Neben einer spannenden Wildwestgeschichte, die uns den Apachenhäuptling Winnetou vorstellt, erleben wir eine abwechslungsreiche Piratengeschichte, werden Zeugen eines Bankraubes und von May geschickt in die Vorgänge an einem deutschen Fürstenhof verwickelt. Neben Winnetou lernen wir die Trapper Sam Fire-gun, Dick Hammerdull und Pitt Holbers kennen, den Seemann Peter Polter, dem es gelingt, seine Fesseln zu sprengen, die Schurken Francois Latour und Jean Letrier, die jederzeit bereit sind, ihre Waffen zu gebrauchen. Am interessantesten ist jedoch wohl eine der gelungendsten Frauengestalten im Werk Karl Mays: Miss Admiral alias Clarion bzw. Chevalier de Poulettre bzw. Madame de Voulettre. Obwohl sie sich für keine Schandtat zu schade ist, gelingt es May, für diese Figur Sympathie zu wecken. Clairon ist intelligent, geschickt und schafft es immer wieder, sich einen Weg in die Freiheit zu sichern. Nicht zu vergessen sind der Detectiv Richard von Treskow und die gutmütige Wirtin Mutter Thick. Sie alle helfen mit, Prinz Max von Schönberg-Wildauen zu rehabilitieren. Doch bis dahin sind es abenteuerliche 139 Folgen!

„Schloss Wildauen – Criminalroman von Carl May“ wurde 1888 und zwischen 1895 – 1897 in der Zeitschrift „Deutsche Gartenlaube“ veröffentlicht. Es war nicht die erste Veröffentlichung dieses Textes, denn bereits 1878 verfasste ihn Karl May für die Zeitschrift „Frohe Stunden – Unterhaltungsblätter für jedermann“. Einen Teil des Romans verwendete Karl May 1895 für den ursprünglichen zweiten Teil von Old Surehand. Heute finden wir diesen Teil im Band „Kapitän Kaiman“. Der ursprüngliche Roman geriet in den folgenden Jahrzehnten ein wenig in Vergessenheit. Erst 1982 machte der Heyne-Verlag den Roman in einer überarbeiteten Form unter dem Titel „Winnetou und der Detektiv“ wieder einem breiten Publikum zugänglich. Durch diese Veröffentlichung wurde ein Mitarbeiter des Südwestfunks auf diesen eigenartigen und interessanten Text aufmerksam, der uns sehr spielerisch den frühen Karl May präsentiert.

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
9,0
Atmosphäre 
 
9,0
Sprecher 
 
10,0
Soundtrack 
 
8,0
Aufmachung 
 
6,0
Gesamtwertung 
 
8,4

Wie ist das Hörspiel umgesetzt?

Auf zwei unabhängig voneinander erhältlichen MP3-CDs, die beide den gleichen Rückentext haben, wird diese Hörspielreihe mit über 550 Minuten Gesamtspielzeit geboten. Die Produktion des SWR2 aus dem Jahr 1985-1986 wird hier so präsentiert, dass ein durchgehendes Hörspiel entsteht. Am Ende jeder MP3-CD wird ein Abspann mit Sprechern und Produktionsinformationen benannt.
Die Sprecher dieser Hörspielserie haben weitgehend bekannte Stimmen, die vielen Hörspielfans, die in den 80ern groß geworden sind, aus unzähligen Hörspielproduktionen bekannt sind. Von Wolf Martinez über Matthias Ponnier, Gerlach Fiedler bis Christian Brückner und Christian Rode, sind mehr als die 46 namentlich benannten Sprecher an der Produktion beteiligt.

Die Tonqualität ist gut, es sind im Gegensatz zu anderen Produktionen dieser Zeit keine Tonschwankungen zu hören, der Stereoton kommt gut zur Geltung.

Die Coverbilder passen gut zur Produktion und zieren jeweils die Frontseite der CDs. Ein mehrseitiges Booklet gibt es nicht, die Coverkarte zeigt auf der Rückseite jeweils die Sprecheraufstellung.

Resümee/Abschlussbewertung:

Diese Hörspielproduktion, die sich über zwei MP3-CDs erstreckt, liefert ein hervorragendes Hörerlebnis für alle Fans von Karl May. Die aus Mays Frühwerk stammende Geschichte bietet eine Vielzahl unterschiedlicher Handlungsorte, Charaktere und Erlebnisse.
Beginnend mit Ereignissen auf Schloss Wildauen, in dem der Gnädige Herr sich mit der Schande um seinen wegen Raubes verurteilten und anschließend geflohenen Sohn auseinander setzt. Weiß er doch, dass sein Sohn unschuldig ist. Und so ist er davon angetan, dass ein Polizei-Detektiv sich auf die Suche nach dem wahren Verbrecher macht, um die Unschuld des Prinzen zu beweisen. Auf dem langen Weg zur Erfüllung dieses Planes, kommen Piraten ins Spiel, Erlebnisse mit Winnetou hinzu, man lernt weitere aus späteren Werken Mays bekannte Figuren wie Pitt Holbers und Dick Hammerdull kennen und erlebt unzählige Abenteuer.

Die Produktion des SWR bietet ein Aufgebot der zur damaligen Zeit bekanntesten und gefragtesten Stimmen, die auch heute noch in aller Ohren für beste Hörspielunterhaltung sorgen. Durch diese Sprecher, die gut eingebundenen Geräusche und die Musik, die in Anlehnung der bekannten Karl May Verfilmungen zusätzlich für ein abgerundetes Hörerlebnis sorgt, wird das Hörspiel zu einem Highlight.

Die Vielschichtigkeit des Hörspiels mit seinen unterschiedlichen Handlungsorten fängt gut ein, wie unterschiedlich sich auch Karl Mays späteres Werk werden sollte. Nur dass er später die Romane einem Genre zuordnete, wohingegen hier viele gemischt werden.

© 2002 - 2020 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ