Fieser Trick mit Nr. 100 / Opfer fliegen 1. Klasse / Angst auf der Autobahn

Fieser Trick mit Nr. 100 / Opfer fliegen 1. Klasse / Angst auf der Autobahn Hot

Nico Steckelberg   05. März 2017  
Fieser Trick mit Nr. 100 / Opfer fliegen 1. Klasse / Angst auf der Autobahn

Rückentext

100: Hofgartenallee Nr. 100 war früher eine gute Adresse. Doch seit die Allee zur Stadtautobahn verkommen ist - mit Lärm und Abgasen - will hier niemand mehr wohnen. Max und Fred Lauerbier, die Eigentümer des Grundstücks, finden keinen Käufer für ihre Immobilie. Aber sie lassen sich einen Trick einfallen, der Nr. 100 scheinbar unermeßlich wertvoll macht - und zu einer Horrornacht führt: mit Schatzsuchern, drei betäubten Wachhunden und einem Knasti und TKKG als Bodyguard für eine bedrohte Frau und deren Tochter. 

101: Im Grandhotel trifft sich alljährlich am 3. Mai eine bunt zusammengewürfelte Gruppe: 22 Männer und Frauen - die Überlebenden eines Flugzeugabsturzes, der an diesem Datum vor Jahren die Weltöffentlichkeit erschütterte, weil er zahllose Opfer forderte. Eine Bombe war an Bord. Aber der Täter konnte nicht ermittelt werden. Niemand ahnt, daß er sich unter den 22 Überlebenden befindet. TKKG werden hinzugezogen in eine unglaubliches Geschehen. 

102:  An einem Autobahnabschnitt nahe der Millionenstadt treibt ein Scharfschütze sein Unwesen. Er benutzt die Fahrzeuge als Zielscheiben. Das ist der Auftakt einer großangelegten Erpressung. Von der Landesregierung fordert der Unbekannte mehrere Millionen DM. Nur dann werde er seinen Terror einstellen, anderenfalls verstärken. Ein lebensgefährlicher Fall für TKKG 

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
7,0
Atmosphäre 
 
9,0
Sprecher 
 
9,0
Soundtrack 
 
9,0
Aufmachung 
 
7,0
Gesamtwertung 
 
8,2

Die TKKG-Folge 200 steht kurz vor den Startlöchern. Da nutzen wir doch die Gelegenheit und blicken mit nostalgischem Blick in die Vergangenheit. Denn im Jahr 1996, vor 21 Jahren also, feierte TKKG sein erstes dreistelliges Jubiläum. „Fieser Trick mit Nummer 100“ hieß der Fall damals, und anders als beim demnächst erscheinenden 200. Jubiläum, war dieser „relativ normal“ gehalten. Es ist der typische späte Stefan-Wolf-Fall: Alles wirkt irgendwie ein wenig zusammengewuselt und konfus. Was jedoch gut gelungen ist, sind die Atmos. Soundtrack, Geräusche und auch Sprecher liefern eine harmonische Einheit ab. Schade, dass die Story recht unbeeindruckend geblieben ist. 
 
Das ändert sich mit Folge 101 aus dem Jahr 1997 dann schon deutlich. „Opfer fliegen 1. Klasse“ erinnerte mich von der Atmosphäre her an die hervorragende Episode „Banditen im Palasthotel“. Tolle Sprecher sind hier zu hören: Die allzeit bezaubernde Judy Winter ist wie immer toll. Der Kommissar-Helfer „Ettel“ wird noch von Hans Meinhardt alias Dr. Beurmann gesprochen statt wie heute von André Minninger, jedoch hat Tonmeister Minninger auch in dieser Folge eine Rolle, nämlich als der halbstarke Patrick. Hier steckt jede Menge Spaß in dieser Folge.
 
Etwas weniger spaßig, dafür deutlich ernster wird es in der 102. Folge „Angst auf der Autobahn“. Gaby und ihre Mutter werden überfallen aber können soeben noch entkommen. Diese Anfangsszene hat viel von den frühen TKKG-Folgen. Da kommt richtig viel Beklemmung auf, und das innere Fluchtbedürfnis beim Hörer schlägt Alarm. Sehr gut gemacht, und Veronika Neugebauer und Hildegard Krekel geben hier eine tolle Sprecherleistung. Auch Soundtrack und Atmo passen hervorragend. Der weitere Verlauf der Story ist leider ein klein wenig unspektakulärer als der Anfang, aber immerhin bleibt die Folge noch länger im Gedächtnis.
 
Auf jeden Fall macht es Spaß, einmal wieder die Retro-Folgen aus der (aus heutiger Sicht) Mitte der Serie zu hören. Günter König als Erzähler, Veronika Neugebauer als Gaby, Edgar Bessen als Kommissar Glockner – man hat sich inzwischen schon so sehr an die neuen Sprecher gewöhnt, dass es schön ist, mal wieder die altbekannten Stimmen zu hören, die einen so lange begleitet haben.
© 2002 - 2020 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ