Hui Buh Adventskalender – Tausend verrückte Türen

Hui Buh Adventskalender – Tausend verrückte Türen

Annika Lange   23. Dezember 2022  
Hui Buh Adventskalender – Tausend verrückte Türen

Hörspiel

Hörspiellabel/Verlag
Erscheinungsjahr
Format
CD
Anzahl Medien
2
Altersempfehlung
Bei BookBeat hören. Teste 60 Tage gratis.

Rückentext

„Manche Leute sagen, es gibt Gespenster.
 Manche Leute sagen, es gibt keine Gespenster.
 Ich aber sage, HUI BUH ist ein Gespenst.“
 
Das Weihnachtsfest steht vor der Tür und die Gäste sind schon auf dem Weg zur großen Feier auf Schloss Burgeck. Doch König Julius ist noch nicht einmal mit den allernötigsten Reparaturen fertig. Als Hui Buh sich beim Heimwerkeln ungefragt einmischt, geraten auf magische Weise alle Türen im Schloss durcheinander. Keine führt mehr in den Raum, in die sie führen soll. Die Schlossbewohner haben die größte Mühe von einem Ort zum anderen zu kommen, als plötzlich eine rätselhafte Explosion den Westturm erschüttert. Hui Buh ahnt, dass er eigentlich wissen müsste, wie das alles zusammenhängt. Doch leider kann er sich an nichts erinnern. Vielleicht hilft eine Geisterhypnose seiner Erinnerung auf die Sprünge? Doch welche Pläne verfolgen der verwirrte Alchemist und der unheimliche Quacksalber Dr. Grusélius?

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
9,0
Atmosphäre 
 
8,0
Sprecher 
 
9,0
Soundtrack 
 
8,0
Aufmachung 
 
9,0
Gesamtwertung 
 
8,6

Zur Story:
 
Es ist kurz vor Weihnachten und König Julius versucht noch einige nötige Raparaturen auf Schloss Burgeck vorzunehmen. Schließlich haben sich die adeligen Verwandten zu Besuch angekündigt. Natürlich versucht Hui Buh wieder ungefragt zu helfen und nutzt einen neuen Zauber. Leider geht danach – wie so oft -alles schief. Plötzlich führen alle Türen an andere Orte als zuvor. Es wird schwierig für die Burgbewohner ihr jeweiliges Ziel zu erreichen. Schon bald werden sie getrennt, doch nur gemeinsam können sie das Rätsel der verzauberten Türen lösen. Dann gibt es plötzlich eine Explosion im Westturm der Burg. Was geht hier nur vor sich? Und wieso kann Hui Buh sich nicht mehr daran erinnern?  Was haben der irre Alchemist und der unheimliche Dr. Gruselius damit zu tun?
Können Hui Buh und seine Freunde alles bis Weihnachten wieder in Ordnung bringen?
 
Sprecher/Sonstiges:
 
Die bekannten Sprecher wie Andreas Fröhlich, Christoph Maria Herbst, Stefan Krause, Marie-Luise Schramm und Maximilian Artajo und weitere leisten gute Arbeit und verbreiten spukige Stimmung. Pamela van der Wal bringt als Henrietta von Watenstein einen amüsanten, niederländischen Akzent mit ein. Auch die musikalische Untermalung - mal lustig, mal düster - sowie zahlreiche Geräusche sorgen wieder für eine dichte und kindgerecht gruselige Atmosphäre. Auf dem Cover sieht man zahlreiche Türen, aus denen gespenstisches Licht schimmert und aus denen die bekannten Charaktere herausschauen, während Hui Buh das ganze von außen betrachtet. 
 
Das Hörspiel ist als Adventskalender nutzbar und in 24 Kapitel getrennt, die durch einen Glockenschlag abgetrennt sind. Durch Wiederholungen findet man jeden Tag wieder gut in die Geschichte. 
 
  
Fazit:
 
Eine spannende Hui Buh Geschichte, die wie immer passend musikalisch und Geräusche technisch in Szene gesetzt wurde. Weihnachten wird zwar nur am Rande erwähnt, aber da die einzelnen Tracks gut tageweise zu hören sind, ist das Hörspiel praktikabel als Adventskalender nutzbar. Gespenstische Weihnachtszeit!
 
© 2002 - 2023 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ