Das lebende Gemälde

Das lebende Gemälde Hot

Nico Steckelberg   06. Februar 2011  
Das lebende Gemälde

Rückentext

Die alte Dame Martha Mühlstein ist fassungslos: Quasi vor ihren Augen hat sich auf dem Öl-Gemälde in ihrem Zimmer ein wichtiges Detail verändert! In ihrer Angst bittet sie TKKG um Hilfe und die Vier sind sogleich zur Stelle. Doch schon bald kommen erste Zweifel auf: ist die alte Dame vielleicht nur geistig verwirrt? Aber dann wiederholt sich der Spuk, und dieses Mal werden auch Tim, Karl und Klößchen Zeugen eines unerklärlichen Vorgangs...

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
7,0
Atmosphäre 
 
8,0
Sprecher 
 
9,0
Soundtrack 
 
8,0
Aufmachung 
 
8,0
Gesamtwertung 
 
8,0

Ein Hilferuf aus dem Altenheim via Telefon? Eine vermeintliche Gefängniswärterin als Pflegerin, das geheimnisvolle Gemälde eines Kobolds, das sich von einem Tag auf den nächsten verändert und mitten darin: TKKG!

Als ich den Titel der Geschichte von André Minninger zum ersten Mal hörte, kam er mir bekannt vor. Ich habe ein wenig gegoogelt und wurde fündig beim Wikipedia-Eintrag zur Serie „Die Dr3i“: „Die geplante Folge 9 "Das lebende Gemälde" von André Minninger wurde nicht mehr produziert.“ (Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/DiE_DR3i). Wer weiß, ob wir in Form der neuen TKKG-Folge nun eine Story hören, die eigentlich für die drei Detektive aus Rocky Beach gedacht war? Interessanter Aspekt, der Versuch, die Charaktere im Kopf auszutauschen fällt jedoch schwer.

Die Story ist durchaus okay. Die Naivität der alten Dame wirkt ein wenig aufgesetzt, aber das liegt am Skript, nicht an der Umsetzung. Die Sprecher, und vor allem die Nebenrollen, sind prima ausgewählt: Luise Lunow und Giesla Fritsch sind hervorragende „alte Damen“ für ein Hörspiel. Der Soundtrack passt gut, und so haben wir mit „Das lebende Gemälde“ wieder einmal eine der besseren TKKG-Episoden!

© 2002 - 2022 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ