Träume im Hexenhaus

Träume im Hexenhaus Hot

Nico Steckelberg   25. Mai 2015  
Träume im Hexenhaus

Rückentext

Arkham, 1927: Der Student Walter Gilman bezieht ein Zimmer in einem sagenumwobenen Haus. Im Hexenwahn des späten 17. Jahrhunderts soll dort angeblich eine der Hexerei bezichtigte Frau namens Keziah Mason gelebt haben, ehe sie spurlos aus ihrer Kerkerzelle verschwand...

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
8,0
Atmosphäre 
 
10,0
Sprecher 
 
10,0
Soundtrack 
 
8,0
Aufmachung 
 
9,0
Gesamtwertung 
 
9,0

Wenn es eine Hörspielserie bis zur Folge 100 schafft und noch lange kein Ende in Sicht ist, stellt dies in der heutigen Zeit eine angenehme Konstante in einer sich rasch verändernden Serienwelt dar. Gerade im Grusel-Genre gab es viele Versuche, einen neuen Start zu wagen, nur selten führten sie zu dauerhaftem Erfolg.

2004 schrieben wir in der Kritik zur Erstausgabe von Folge 1 (damals noch in quietschend buntem Layout): „Von Titania dürfen wir sicherlich in Zukunft noch einiges erwarten!“
Heute, 11 Jahre später, liegt nun also die Jubiläums-Folge 100 im Player, und Marc Gruppe hat sich ausgerechnet für einen meiner Lieblingsautoren der klassischen Horror-Literatur entschieden: Lovecrafts „Träume im Hexenhaus“, das Mitte der 1930er-Jahre als Kurzgeschichte in „Weird Tales“ veröffentlicht wurde.

„Weird“ ist die Story in der Tat, vielleicht sogar auf Grund seiner gewissen Schauer-Märchenhaftigkeit eher ein wenig untypisch für Lovecraft. Aber es ist alles da: Ein altes, unheimliches Gemäuer, ein dunkles Geheimnis, Lovecrafts Dämonen-Götter, wirre Menschen, die wirres Zeug reden und diese unfassbar bedrückende Stimmung. Klasse!

Hasso Zorn ist ein brillanter Erzähler, und alle Haupt- und Nebenrollen sind nahezu perfekt besetzt. Hannes Maurer spielt den jungen Studenten Walter Gilman, den seine Neugier in das alte Hexenhaus treibt. Wir hören Dagmar von Kurmin, Hans-Georg Panczak und – neben vielen weiteren bekannten Stimmen - endlich einmal wieder Wilfried Herbst (alias „Mimo“/Jan Tenner) in einer herrlich abgedrehten Rolle.

Zum Jubiläum enthält das Doppel-CD-Jewel Case eine DVD mit der 50-minütigen Film-Dokumentation „Titania Medien – Ein atmosphärisches Portrait“. Sie sei jedem Hörspiel-Fan ans Herz gelegt, zeigt sie doch, wie viel Aufwand und Herzblut in jeder einzelnen Produktion stecken. Außerdem darf der Zuschauer Gast bei Sprachaufnahmen, u. a. mit Joachim Tennstedt, Patrick Bach, Lutz Mackensy oder Arianne Borbach sein. Beeindruckend und sympathisch.

Nach 11 Jahren und 100 Folgen bleibt Marc Gruppe und Stephan Bosenius nur zu wünschen, dass sie mit Titania Medien noch so manches Jahr(zehnt) weitermachen dürfen. An den Ideen, der Qualität und der Motivation sollte es nicht mangeln. „Träume im Hexenhaus“ ist ein hervorragendes Beispiel dafür.

© 2002 - 2020 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ