Ich stieß das Tor zur Hölle auf

Ich stieß das Tor zur Hölle auf Hot

Michael Brinkschulte   24. Oktober 2010  
Ich stieß das Tor zur Hölle auf

Rückentext

Die Mordliga war vollzählig. Aber auch sie hatte Feinde. Ich wusste, dass sich Asmodina, die Tochter des Teufels, gegen Morasso gestellt hatte. Zwei Lager des Verderbens – und irgendwo dazwischen standen wir. Ich konnte nur hoffen, dass durch die bevorstehende Schlacht die eine oder andere Seite geschwächt, vielleicht sogar vernichtet werden würde – und dass wie nicht zwischen die Fronten gerieten.

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
8,0
Atmosphäre 
 
8,0
Sprecher 
 
10,0
Soundtrack 
 
9,0
Aufmachung 
 
7,0
Gesamtwertung 
 
8,4

Wie ist das Hörspiel umgesetzt?

Der Einstieg in eine Trilogie greift auf ein großes Sprecheraufgebot zurück. Viele alte Bekannte sind mit dabei, die schon zuvor immer wieder einmal Sinclairs Gegener gegeben haben. Von Helmut Krauss als Vampiro del Mar über Udo Schenk als Xorron bis zu Claudia Urbschat-Mingues als Pamela Scott, sind satte 26 Sprecher an dieser Folge beteiligt. Im Booklet sind wie gewohnt nur die Sprecherliste und eine Folgenaufstellung abgedruckt.


Resümee/Abschlussbewertung mit Schulnoten:

John Sinclair soll sich in Sicherheit wiegen, so planen es seine Gegner. Sie planen einen großen Schlag gegen das Sinclair Team, den vernichtenden Schlag.
Geschickt wird in diesem Hörspiel auf das vorhergegangene zurückgeblickt, ohne konkret darauf aufzubauen. So entsteht mit „ich stieß das Tor der Hölle auf“ ein Einstieg in eine Trilogie, eine große Schlacht wird eingeleitet. Die Figuren von Sinclairs Feinden tauchen nach und nach auf und am Ende bleibt der Hörer an einer Schwelle, die ihn danach lechzen lässt, den weiteren Ablauf zu hören.
Eine gelungene Jubiläumsfolge, die die Erwartungen an die Fortsetzung hoch schraubt. Bleibt zu hoffen, dass es spannend weiter geht.

Note 2

© 2002 - 2020 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ