Ich passe auf Dich auf

Ich passe auf Dich auf Hot

Nico Steckelberg   17. Januar 2015  
Ich passe auf Dich auf

Rückentext

Einst wandelten sie als Götter zwischen den Sternen. In der ewigen Nacht. ... aber die Menschen hatten sie vergessen. Sie blickten in einen Mahlstrom.
Die unter ihnen liegende Vulkanlandschaft zerfiel in Milliarden schmelzender Scherben, als sich das gigantische Haupt durch den Meeresboden schob. Die winzigen Tauchkapseln verschwanden wie Plankton in der unermesslichen Leere zwischen den Kieferknochen.

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
9,0
Atmosphäre 
 
10,0
Sprecher 
 
10,0
Soundtrack 
 
10,0
Aufmachung 
 
7,0
Gesamtwertung 
 
9,2

Wir bleiben unter Wasser, an Bord des halborganischen Unterseeboots Tesseract One. Bakerman, Newman, Cramer und der Rest der unterseeischen Expeditionsgruppe wagen sich ins Innere eines Ammoniten vor und entdecken dort einen Durchlass zur „anderen Seite“. Das denkende Schiff ist hierbei von größtem Nutzen.

Diese Folge ist gewiss nichts für Hörer mit Klaustrophobie-Problemen. Auch die Größendimensionen sind nach dem Genuss der Folge neu zu justieren. Hören Sie einfach selbst.

Mit hat die Folge sehr gut gefallen. Sie hat alles, was Gabriel Burns ausmacht: Spannung, Angst, manchmal Ekel, sehr außergewöhnliche Settings und einen Soundtrack, der Seinesgleichen sucht. Letzterer greift wieder stärker auf die elektronischen Sounds des Tracks „Avenger“ zurück, was speziell in der Unterwasserumgebung wahnsinnig gut kommt. Es gibt übrigens ein „familiäres“ Geheimnis, das gelüftet wird und speziell für Stammhörer ganz neue storytechnische Möglichkeiten erhoffen lässt.

Schade, dass das Covermotiv mich nicht so recht packt. Die Geschichte liefert so viele schöne Szenen, die man hätte illustrieren können. Die beinahe Dalí’schen Uhrzeiger wirken dagegen eher unspektakulär.

Coole Folge, ich freue mich darauf, wie es weitergeht.

© 2002 - 2019 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ