Genf Hot

Nico Steckelberg   12. November 2016  
Genf

Rückentext

Hat dieses Kind etwas gesehen? Und wenn ja was?"
Eine Fotografie zeigt ein Wesen, das wie ein Engel aussieht. Die 10jährige Marie scheint der Schlüssel zu allem zu sein, denn sie war zur gleichen Zeit dort. Der ehemalige Gardist Friedrich von Gartner geht der Geschichte nach nicht ahnend, dass ihm in einem Kinderheim bei Genf das Unfassbare begegnen wird. 

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
8,0
Atmosphäre 
 
10,0
Sprecher 
 
10,0
Soundtrack 
 
9,0
Aufmachung 
 
9,0
Gesamtwertung 
 
9,2

Es geht weiter in der Story um Friedrich von Gartner, der den Auftrag erhalten hat, ein mysteriöses Vorkommnis aufzuklären. Dabei trifft er auf Marie, ein 10-jähriges Mädchen, das für so manche creepige Szene sorgt. Und natürlich dürfen turbulente Action-Szenen nicht fehlen. Tun sie auch nicht.
 
Der Mix aus Geschwindigkeit, Mystery, Suspense und auch gefährlichen Situationen ist sehr gut gelungen. Der Soundtrack hat jede Menge Druck, die Sprecher sind einzigartig und die Effekte – wie bei allen IMAGA-Produktionen – kinoreif.
 
Dazu passt, dass viele der Sprecher weitestgehend aus dem Synchronbusiness fürs Ohr bekannt sind. Die Dialogszenen sind knackig und konzentrieren sich auf die wesentlichen Facts. Auch arbeitet Regisseur Marco Göllner viel mit Pausen und Lautstärkedynamik. So bleibt man die gesamten 47 Minuten des Hörspiels lang unter Spannung. 
 
Allein, die Folgen dürften gern etwas länger sein, der Übergang (um es nicht direkt Cliffhanger zu nennen) zur Folge 3 kommt viel zu früh. Glücklicherweise lässt diese nicht lang auf sich warten.
 
Übrigens gibt es einen witzigen Gastauftritt von Musiker, Moderator und Podcaster Olli Schulz. Marco Göllner produziert nämlich die Intro-Beiträge zu dessen und Jan Böhmermanns Spotify-Podcast „Fest & Flauschig“. Das erklärt dann auch die seltsame Durchsage des Piloten in der Flugzeug-Szene. Einfach mal drauf achten!
© 2002 - 2019 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ