Die Totenkopf-Gang Hot

Michael Brinkschulte   16. Februar 2020  
Die Totenkopf-Gang

Rückentext

Vampire, Ghouls, Werwölfe, Sensationen! – Wir hatten die Dämonenhorden des Zirkus Luzifer vernichtet, aber sein Anführer, der geheimnisvolle Mandarin, war ebenso untergetaucht wie sein Helfershelfer Lui Latero, der Messerwerfer. Schon bald sahen wir uns wieder – als die Totenkopf-Gang des Mandarin London terrorisierte!

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
5,0
Atmosphäre 
 
5,0
Sprecher 
 
8,0
Soundtrack 
 
8,0
Aufmachung 
 
8,0
Gesamtwertung 
 
6,8

Wie ist das Hörspiel umgesetzt?
 
Mit einem Sprecher-Reigen von 25 Stimmen geht die Classics Serie in die nächste Runde. Mit gutem Sound und passendem Geräuschgewand  wird Stimmung geschaffen. Die Sprecherliste ist auf dem Rücken des Booklets nachzulesen, in diesem sind die Coverabbildungen aller bisherigen Folgen zu sehen.
Das Coverbild, das auch unter dem Tray abgedruckt ist, passt bestens zum Titel dieser Episode.
 
 
Resümee:
 
Ein Bandenkrieg  der besonderen Art entspinnt sich, als die klassischen Verbrecherbanden mit der Totenkopf-Gang konfrontiert werden. Diese will die Geschäfte übernehmen und drängt sich mit düsteren Fähigkeiten und dem Mandarin als Anführer in die Stadt. Da es sich um alte Feinde handelt, ruft das Geschehen auch John Sinclair auf den Plan.
 
Durch die Anknüpfung an den Ereignissen aus Zirkus Luzifer, ergibt sich mit dieser in gewisser Weise eine Doppelfolge. John Sinclair und seine Mitarbeiter Suko und Glenda Perkins haben alle Hände voll zu tun, um das Wirken der Totenkopf-Gang zu beenden, die sich gezielt auf Johns Vernichtung konzentriert.
 
Insgesamt erweist sich die Folge als leidlich spannend und stellt kein besonderes Highlight der Reihe dar. Gerade der Gruselfaktor, der John Sinclair einmal ausmachte ist deutlich unterrepräsentiert. Daran können auch gut agierende Sprecher und trefflicher Sound nichts machen.
© 2002 - 2020 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ