Die Leichenstadt Hot

Michael Brinkschulte   26. März 2014  
Die Leichenstadt

Rückentext

Der atlantische Gott Kalifato ist erwacht – und hat das schottische Dorf Darkwater komplett entvölkert! Aber wohin sind die Bewohner verschwunden …? Da erreicht John Sinclair eine Nachricht der Royal Navy, dass mitten im Atlantik eine Stadt unter Wasser gesichtet wurde – eine Stadt, in der sich hunderte Menschen aufhalten …

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
7,0
Atmosphäre 
 
7,0
Sprecher 
 
8,0
Soundtrack 
 
7,0
Aufmachung 
 
7,0
Gesamtwertung 
 
7,2

Wie ist das Hörspiel umgesetzt?

Siebzehn Sprecher, ein nettes Soundgewand zur Unterstützung von Atmosphäre in versunkener Stadt, Uboot und Brunnenschacht sind die Eckpunkte dieser Folge, die auf einer Taschenbuchgeschichte aus dem Jahr 1983 basiert.
Das Coverartwork zeigt eine aus der Handlung entlehnte Szene. Das Booklet beinhaltet die Sprecherliste und die Aufstellung der bisherigen Folgen.


Resümee/Abschlussbewertung:

Nach einer Zusammenfassung der vorherigen Ereignisse knüpft die Story an diesen an. Die Handlung setzt die Geschehnisse aus ‚Schlucht der stummen Götter‘ ohne zeitlichen Abstand nahtlos fort. Die Leichenstadt wurde gefunden und John Sinclair hat nichts anderes im Sinn, als sich in die Tiefen der See zu bewegen. Doch auf Johns Weg in die Tiefe gibt es viele Leichen. Und einige davon sind beim Start des Abenteuers noch bei bester Gesundheit.

Es geht mit diesem zweiten Teil einer Doppelfolge, die leider auf dem Cover nicht als solche gekennzeichnet ist, spannend weiter. Die Handlung greift erneut Aspekte des vorherigen Teils auf, die weiterentwickelt werden. Spannung kommt zwar auf, doch irgendwie erscheint der Plot irgendwie auf der Stelle zu treten, sind doch viele Nuancen zu erahnen. Einzig zum Ende hin wird es noch einmal spannend, als …
Aber hört selbst, ich möchte nichts vorweg nehmen.

Solide Hörspielunterhaltung, die mehr Aktion bietet als Gruselatmosphäre.

© 2002 - 2020 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ