Das Todeskabinett Hot

Michael Brinkschulte   24. September 2018  
Das Todeskabinett

Rückentext

Milli Drakle, die Tochter des Scotland-Yard-Commissioners Jonathan Drake, verschwindet spurlos aus einem Internat in Tonbridge – ausgerechnet in jener Stadt, in der John Sinclairs Erzfeind Dr. Tod einst seinen Feldzug begann! Nur ein schlechtes Omen? Oder endlich ein Hinweis auf Johns Kreuz, das Dr. Tod vor seiner Vernichtung verschwinden ließ? John Sinclair folgt der Spur des Grauens – ins Todeskabinett!

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
7,0
Atmosphäre 
 
9,0
Sprecher 
 
9,0
Soundtrack 
 
8,0
Aufmachung 
 
8,0
Gesamtwertung 
 
8,2

Wie ist das Hörspiel umgesetzt?
 
„Das Todeskabinett“ wird mit 20 Sprechern in Szene gesetzt. Unterstützt von Soundgewand und Musik schafft dieses Ensemble eine gelungene Stimmung. Besonders die von Carmen Maja-Antoni ausgefüllte Doppelrolle als Lydia und Emily Bradford sticht aus dem Geschehen positiv heraus.
Das Coverbild greift die düstere Stimmung und ein Element der Story auf, das für den Hörer erst im Verlauf deutlich wird.
Im Booklet sind die bisherigen Folgen zu finden, darüber hinaus sind die Sprecher nebst Rollen nachzulesen.
 
 
Resümee:
 
John Sinclair muss sich diesmal mit einem Fall auseinandersetzen, der ihm durch seinen Vorgesetzten aufgezwängt wird. Was zunächst wie ein Entführungsfall anmutet oder auf eine freiwillig verschwundene Jugendliche hindeutet, wird schnell zu einem mysteriösen Todesfall. Wer steckt dahinter? Und warum verschwindet ein zweites Mädchen?
John ermittelt und muss feststellen, dass ältere Damen nicht immer nett und freundlich sind.
 
Ein gelungener Fall mit einigen Wendungen, der mit Spannung aufwartet, dabei aber an einigen Stellen auch etwas überzogen wirkt. Alles in allem ein unterhaltsames Ausflug in „Das Todeskabinett“.
© 2002 - 2019 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ