Albtraum in Atlantis

Albtraum in Atlantis Hot

Michael Brinkschulte   23. Juli 2012  
Albtraum in Atlantis

Rückentext

Als John Sinclair das halb verfallene Haus inmitten von London betritt, erwartet ihn eine Überraschung, die jede Vorstellungskraft sprengt: Er stürzt in eine Welt, die 10.000 Jahre vor unserer Zeitrechnung existierte. Inmitten des sagenumwobenen Atlantis trifft der Geisterjäger auf seinen einst mächtigsten Gegner. Der Schwarze Tod bereitet den Untergang von Atlantis vor, und er ist stärker als jemals zuvor …

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
8,0
Atmosphäre 
 
7,0
Sprecher 
 
10,0
Soundtrack 
 
8,0
Aufmachung 
 
7,0
Gesamtwertung 
 
8,0

Wie ist das Hörspiel umgesetzt?

Die Stimmen von 18 namhaften Sprechern sind in dieser Produktion zu hören. So kommen neben Frank Glaubrecht als Sinclair Johannes Steck, Martin Keßler auch Raimund Krone und Claus-Dieter Clausnitzer zum Einsatz. Eine gelungene Atmosphäre schafft neben der guten Sprecherleistung der ausgewogene Soundtrack.

Das Booklet beinhaltet neben der Sprecherliste einen Nachruf auf Karlheinz Tafel, der seit der ersten Folge die Rolle des Sir James Powell verkörperte.


Resümee/Abschlussbewertung:

John Sinclair ist auf der Suche nach einem Gegenstand, den er für seinen Freund Myxin besorgen soll. Dabei gerät er in einen Zeitstrudel und begegnet alten Bekannten auf einer anderen Zeitstufe.
Die Story ist in sich schlüssig und bietet spannende Unterhaltung. Einzig die Umsetzung der wenigen wirklich Aktion reichen Szenen hätte meiner Meinung nach etwas ausführlicher sein können. Auch der Schwarze Tod, der eine entscheidende Rolle spielt, findet sich nur fiktiv, nicht stimmlich. Dadurch wurde dem Hörspiel einiges an zusätzlicher Kraft genommen.

Insgesamt eine Folge, die von den Stimmen der bekannten Sprecher lebt und deren Handlung weit vor die ersten Folgen der Serie zurück reicht.

© 2002 - 2019 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ