NSA (Ungekürzt)

Nico Steckelberg   10. April 2020  
NSA (Ungekürzt)

Hörbuch

Autor(en) oder Hrsg.
Sprecher
Erscheinungsjahr
Format
MP3-CD
Anzahl Medien
3
Bei Amazon kaufen

Rückentext

Was wäre, wenn es im Dritten Reich schon Computer gegeben hätte, das Internet, E-Mails, Mobiltelefone und soziale Medien - und deren totale Überwachung?

Weimar 1942: Die Programmiererin Helene arbeitet im Nationalen Sicherheits-Amt und entwickelt dort Programme, mit deren Hilfe alle Bürger des Reichs überwacht werden. Erst als die Liebe ihres Lebens Fahnenflucht begeht und untertauchen muss, regen sich Zweifel in ihr. Mit ihren Versuchen, ihm zu helfen, gerät sie nicht nur in Konflikt mit dem Regime, sondern wird auch in die Machtspiele ihres Vorgesetzten Lettke verwickelt, der die perfekte Überwachungstechnik des Staates für ganz eigene Zwecke benutzt und dabei zunehmend jede Grenze überschreitet...

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
9,0
Atmosphäre 
 
9,0
Sprecher 
 
8,0
Aufmachung 
 
7,0
Gesamtwertung 
 
8,3

Was wäre, wenn es bereits zur Zeit des Dritten Reichs Handys, Internet und GPS-Tracking gegeben hätte? Ein verstörender Gedanke, dem Deutschlands „Was wäre wenn“-Autor Nummer 1, Andreas Eschbach, mit seinem Roman „NSA“ auf den Grund geht.

Wie bereits in „König von Deutschland“ weist Eschbach auf die Gefahren der Digitalisierung hin, ohne sie dabei zu verteufeln. Jedoch kann Digitalisierung und ungebremste Social Media-Aktivität ohne einen Gedanken an den Datenschutz in einem feindlichen Regime weitaus folgenreicher sein als in einer relativ freien Demokratie.

„NSA“ spielt dieses Szenario aus, nun auch erstmals in ungekürzter Hörbuch-Fassung. Dabei stehen die Kürzel hierbei für das „Nationale Sicherheits-Amt“, eine der höchsten und wichtigsten NSDAP-Institutionen. Andreas Eschbach gelingt nicht nur ein spannender und beunruhigender Roman, sondern er erschafft dabei auch eine eigene Sprache. Wie würden die heute bekannten technologischen Errungenschaften in der Sprache von 1933 klingen?

Das Hörbuch wird gelesen von Synchronsprecherin Laura Maire. Eine angenehme, bewegte Interpretation.
© 2002 - 2020 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ