Limit Hot

Nico Steckelberg   23. Januar 2010  
Limit

Hörbuch

Autor(en) oder Hrsg.
Erscheinungsjahr
Format
CD
Anzahl Medien
22
Bei Amazon kaufen

Rückentext

2025.In einem erbitterten Wettlauf fördern Amerikaner und Chinesen auf dem Mond Helium-3, ein Element, mit dem die Energieversorgung der Erde gesichert scheint. Zur gleichen Zeit soll Detektiv Owen Jericho in Shanghai die untergetauchte Dissidentin Yoyo ausfindig machen. Die bildschöne Chinesin ist im Besitz streng gehüteter Geheimnisse und muss um ihr Leben bangen. Was nach Routine klingt, ist der Auftakt zu einer alptraumhaften Jagd rund um den Globus – bis zum Mond, wo eine Gruppe Weltraumtouristen einer tödlichen Bedrohung ausgesetzt ist.

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
7,0
Atmosphäre 
 
7,0
Sprecher 
 
5,0
Aufmachung 
 
8,0
Gesamtwertung 
 
6,8

Der Wettlauf zum Mond ist der zentrale Aspekt in Frank Schätzings neuem Thriller „Limit“. Nein, er spielt nicht in den 1960er Jahren, sondern in der Zukunft. Wissenschaftler haben entdeckt, dass auf dem Mond der Stoff Helium-3 in großen Mengen vorhanden ist. Helium-3 ist die Lösung für alle Weltprobleme, die mit der Knappheit fossiler Brennstoffe zusammenhängen. Zwei große Nationen stürmen den Mond. Die Chinesen und die US-Amerikaner. Damit sich der kommerzielle Abbau von Helium-3 rentiert, ist der Einsatz von Raketen nicht denkbar, da die Kosten hierfür zu hoch sind. Die Lösung bietet der amerikanische Industrielle Julian Orley: Einen Fahrstuhl zum Mond. Mit ihm lassen sich jedoch nicht nur Astronauten auf den Mond schicken, sondern auch Touristen. Denn Orley hat ein Hotel auf dem Mond erreichtet. Eine Gruppe von A-Promis sind die Premierengäste des ersten Trips zum Gaia, dem Mond-Luxus-Hotel.

Auf der Erde, in Shanghai, versucht der Privatdetektiv Owen Jericho die junge Chinesin Yoyo ausfindig zu machen. Die Dissidentin ist im Besitz sehr brisanter Informationen. Und schon bald soll sich herausstellen, dass ebenfalls ein Profikiller hinter Yoyo her ist. Welche Verbindung steht zwischen dem Verschwinden der Dissidentin und dem Mondhotel?

Die Geschichte besteht in gewisser Weise aus Elementen anderer, großer Storys. Die Einführung des Mondfahrstuhls für die Premierengäste erinnert unverblümt an Jurassic Park. Die Helium-3-Abbau-Maschinen erwecken Assoziationen zu Frank Herberts Dune (u. a. kommt auch der Name „Leto“ als Figur vor). Die Atmosphäre im Mondhotel kommt Arthur C. Clarks „2001 – Odyssee im Weltraum“ nah. Wenn Jericho im futuristischen Shanghai seinen Ermittlungen nachgeht, denkt man an Philip K. Dicks „Blade Runner“. Und ein TV-Fan ist Schätzing wohl auch. Zudem scheint Schätzing ein Film- und TV-Fan zu sein. Jerichos Computer-Assistentin heißt „Diane“ (genau wie Agent Coopers „Diktiergerät“-Assistentin aus David Lynchs „Twin Peaks“). Ebenfalls aus „Twin Peaks“ stammt der Name Leland Palmer, den Schätzing sich bei Lynch leiht. Der MI6-Chef in Schätzings Romanwelt trägt den Namen Bernhard Lee. Eine Hommage an den gleichnamigen Schauspieler, der zu Sean Connerys Zeiten den Bond-Chef „M“ gespielt hat. „Limit“ ist voll von solchen kleinen Querverbindungen und Verbeugungen.

Frank Schätzings neuer Roman wurde auf satte 22 CDs gepresst! Ein Mammut-Hörbuch. Gelesen wird es von Schauspieler Heikko Deutschmann. Ihn für ein Hörbuch dieser Länge einzusetzen, war sicherlich keine gute Wahl. Er betont die Sätze unnatürlich aufgesetzt, und das über weiter Strecken. Die Actionszenen erhalten somit ein völlig verlangsamtes Tempo, die Charaktere wirken unecht und der Killer kommt unfreiwillig komisch rüber. Einfach zu viel Pathos. Man gewöhnt sich irgendwann daran, aber Deutschmann kann das viel besser, nämlich, wenn er weniger Betonung in die Lesung legt. Sehr, sehr schade für dieses Hörbuch.

„Limit“ kommt in einer großen Box. Jede CD ist separat in einer Plastikhülle verpackt. Ein SciFi-Thriller mit stellenweisem Katastrophenfilm-Flair, der in einer Was-wäre-wenn-Zunkunft spielt und starke wirtschaftliche und geopolitische Aspekte aufweist. Das macht ihn interessant und abwechslungsreich, wenngleich er zugegebenermaßen hier und da einige Längen hat. Das actionreiche Ende entschädigt dafür und lässt echte Hollywoodbilder im Kopf entstehen.

© 2002 - 2019 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ