Was weisse Menschen nicht über Rassismus hören wollen aber wissen sollten

Was weisse Menschen nicht über Rassismus hören wollen aber wissen sollten

Ecke Buck   01. Mai 2020  
Was weisse Menschen nicht über Rassismus hören wollen aber wissen sollten

Hörbuch

Autor(en) oder Hrsg.
Verlag
Erscheinungsjahr
Format
Download
Bei Amazon kaufen

Rückentext

Warum ist es eigentlich so schwer, über Rassismus zu sprechen? 

»Darf ich mal deine Haare anfassen?«, »Kannst du Sonnenbrand bekommen?«, »Wo kommst du her?« Wer solche Fragen stellt, meint es meist nicht böse. Aber dennoch: Sie sind rassistisch. Wa-rum, das wollen weiße Menschen oft nicht hören. Alice Hasters erklärt es trotzdem. Eindringlich und geduldig beschreibt sie, wie Rassismus ihren Alltag als Schwarze Frau in Deutschland prägt. Dabei wird klar: Rassismus ist nicht nur ein Problem am rechten Rand der Gesellschaft. Und sich mit dem eigenen Rassismus zu konfrontieren, ist im ersten Moment schmerzhaft, aber der einzige Weg, ihn zu überwinden.

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
8,0
Atmosphäre 
 
7,0
Sprecher 
 
9,0
Aufmachung 
 
--
Gesamtwertung 
 
8,0

Autorin Alice Hasters, die auch Erfahrungen als Schauspielerin gemacht hat und als studierte Journalistin u.a. für die Tagesschau und den RBB arbeitet, liest ihr Buch, das als Hörbuch nur in digitaler Fassung veröffentlicht wird, selbst. 
Sie stellt den selbst erlebten und beobachteten täglichen Rassismus dar, der vielen Menschen überhaupt nicht bewusst ist. Darüber hinaus ordnet Alice Hasters die Entwicklung rassistischer Erscheinungsformen und deren Auswirkungen ausführlich  geschichtlich ein. 
Im Verlauf des Buches liefert die Autorin zahlreiche prägnante Beispiele, die ihre eigenen Erlebnisse in Deutschland und im Ausland beleuchten und somit das Buch zu einer sehr persönlichen Stellungnahme machen. Für den Hörer bedeutet dies, dass die von der Autorin in vielen Situationen dargelegte rassistische Verhaltensweise ihrer Umgebung, die ihr begegnet ist, zu Nachdenklichkeit, schlechtem Bauchgefühl und zum Fremdschämen gereichen. Dem gegenüber stehen jedoch auch Sequenzen, an denen sich der Hörer reiben kann.
 
Gelesen wird das Buch in gegenderter Form, was für den Hörer zunächst ungewohnt anmutet. Doch dies ist, wie die Autorin zu Beginn hervorhebt, gewollt. Im weiteren Verlauf des Hörbuches gewöhnt man sich jedoch an diese Vortragsart.
 
Mit diesem Buch hat Alice Hasters ein sehr persönliches und zugleich mit viel Hintergrundwissen gespicktes Werk veröffentlicht, das Hörer zur Selbstreflexion anregt.
© 2002 - 2020 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ