Mach mal halblang

Michael Brinkschulte   14. Juli 2019  
Mach mal halblang

Hörbuch

Untertitel
Anmerkungen zu unserem nervösen Planeten
Autor(en) oder Hrsg.
Erscheinungsjahr
Format
MP3-CD
Anzahl Medien
1
Bei Amazon kaufen

Rückentext

„Matt Haig schreibt über die großen Fragen des Lebens warmherzig und nachdenklich und immer unterhaltsam.“ Christoph Maria Herbst
 
Wir leben in verwirrenden Zeiten. Wir sind stärker vernetzt als je zuvor – und fühlen uns einsam. Wir sind für alles verantwortlich, von der Weltpolitik bis zu unserem privaten Body Mass Index. Wir stehen unter Druck durch die Erwartungen, die wir uns andere an uns stellen. Matt Haig gibt ganz persönliche und bewegende Antworten darauf, wie es möglich ist, uns wieder dem Kern unseres Daseins näherzubringen: dem Menschsein.

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
8,0
Atmosphäre 
 
8,0
Sprecher 
 
9,0
Aufmachung 
 
8,0
Gesamtwertung 
 
8,3

Wie ist das Hörbuch umgesetzt?
 
Christoph Maria Herbst liest diese ungekürzte Hörfassung des von Matt Haig verfassten autobiographisch angehauchten Sachbuches. Die MP3-CD, auf der die Lesung untergebracht ist, steckt in einem Digipack. Dieses beinhaltet Angaben zu Autor und Sprecher, sowie die Track-/Kapitelaufstellung. Insgesamt werden annähernd sechs Stunden Spielzeit geboten.
Das Cover in seiner Farbgestaltung wirkt als Blickfang und macht neugierig.
 
 
Resümee:
 
Matt Haig geht mit autobiographischen Sachverhalten an den Start dieses Hörbuches. Seine Auseinandersetzung mit eigenen Angststörungen führt schließlich zur Auseinandersetzung mit der Welt, wie sie den modernen Menschen zu belasten weiß.
Beginnend mit dem Kapitel „Gestresst in einer gestressten Welt“ geht es weiter mit vielfältigen Punkten, die Ängste betreffen bzw. den Menschen belasten. So zum Beispiel „Internet-Ängste“, „Der Nachrichten-Schock“, Ein kurzes Kapitel über den Schlaf“ oder „Telefonängste“. Haig geht auf die gesellschaftlichen Belastungen ein und plädiert mehrfach sich mal komplett heraus zu ziehen, die Sozialen Medien und andere Zwänge einfach mal abzuschalten um ein Reboot der eigenen Person zu vollziehen.
 
Mit der Aufforderung sich selbst zu akzeptieren und somit den Druck zu verlieren, dass man immer im Fokus der Beobachtung steht und sich anpassen muss, geht das Hörbuch im Kapitel „Was du bist, ist genug“ zu Ende.
 
Durch die gute Lesung wird dieses Hörbuch zusätzlich unterstützt und erhält einen eindringlichen und zugleich auch unterhaltsamen Anteil. Dieses Hörbuch regt zum Nachdenken an!
© 2002 - 2019 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ