Paris

Christine Rubel   14. November 2021  
Paris

Hörbuch

Untertitel
Werke von Rainer Maria Rilke und Erik Satie
Sprecher
Verlag
Erscheinungsjahr
Format
CD
Anzahl Medien
1

Rückentext


"Heute war ein schöner, herbstlicher Morgen. Ich ging durch die Tulerien. Alles, was gegen Ostenlag, vor der Sonne, blendetet. Das Angeschienene war vom Nebel verhangen wie von einem lichtgrauen Vorhang. Grau im Grauen sonnten sich die Statuen in den noch nicht enthüllten Gärten. Einzelne Blumen in den langen Beeten standen auf und sagten: Rot, mit einer erschrockenen Stimme."
Das Hörbuch ist ein literarisches und musikalisches Portrait von Paris mit Werken von Rainer Maria Rilke und Erik Satie. Rainer Maria Rilke reist zwischen 1902 und 1925 immer wieder nach Paris und schreibt über die Eindrücke der Stadt. Marit Beyer liest »Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge« und »Neue Gedichte« von Rainer Maria Rilke. Olivia Trummer spielt »Gnossiennes« und »Gymnopédies« von Erik Satie. 

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
8,0
Atmosphäre 
 
8,0
Sprecher 
 
8,0
Aufmachung 
 
6,0
Gesamtwertung 
 
7,5

Gedichte Rainer Maria Rilkes mit klassischer Musik untermalt. Wer eine Schwäche für Rilke und Paris hat, findet auf dieser CD auch alte Bekannte, wie den Panther, wieder. Es ist bis heute eines meiner Lieblingsgedichte und einfach zeitlos. Die Kombination mit Klaviermusik finde ich sehr gelungen, weist die CD doch eine ruhige und besinnliche Atmosphäre auf. 
Auf der CD finden sich die Tracks mit Angabe der Titel und Zeiten.
© 2002 - 2021 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ