Die Terranauten Hot

Tanja Trawny   24. April 2017  
Die Terranauten

Hörbuch

Autor(en) oder Hrsg.
Erscheinungsjahr
Format
  • MP3-CD
  • Download
  • Buch
Anzahl Medien
2

Rückentext

Die Hölle, das sind immer die ANDEREN…

Was passiert, wenn man vier Männer und vier Frauen in ein riesiges Terrarium einsperrt?

T.C. Boyles fabelhafter Roman, basierend auf einer wahren Geschichte, erzählt vom halsbrecherischen Versuch, eine neue Welt zu erschaffen, um sich vor dem Untergang unserer eigenen zu retten. Zwar bleibt die schöne neue Welt im Glas von Kriegen, Epidemien und Umweltkatastrophen verschont. Doch es kommt darauf an, wer mit im Glashaus sitzt. 

Und Hölle, das sind immer die anderen…

4 Frauen. 4 Männer. 2 Jahre in einem riesigen Terrarium. Nichts darf rein. Niemand darf raus. Egal, was passiert.

Liebe, Eifersucht, Hass: August Diehl, Ulrike C. Tscharre und Eli Wasserscheid bieten in ihrer Lesung die volle Bandbreite menschlicher Emotionen.

T.C. Boyle wurde 1948 in Peekskill im Hudsun Valley geboren. Nach ausschweifenden Jugendjahren in der Hippie- und Protestbewegung der 60er Jahre war er Lehrer an der High School in Peekskill und publizierte während dieser Zeit seine ersten Kurzgeschichten in namenhaften Zeitschriften. Heute lebt der vielfach preisgekrönte Schriftsteller mit seiner Frau und drei Kindern in Kalifornien. Bis ins Jahr 2012 unterrichtete er an der University of Southern California in Los Angeles ‚Creative Writing‘.
 
2 mp3 – CD 
Gesamtlaufzeit ca. 16 h 46 min

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
7,0
Atmosphäre 
 
7,0
Sprecher 
 
8,0
Aufmachung 
 
8,0
Gesamtwertung 
 
7,5

In dem Roman Die Terranauten greift T.C. Boyle die wahre Geschichte eines skurrilen Experiments in den 90er Jahren von Biosphäre 2 auf, in welchem unter einer Art riesen Gewächshaus zum ersten Mal ein komplettes Umweltsystem simuliert wurde und dem Menschen die Besiedelung des Mars näherbringen sollte. Im wirklichen Leben ist dieses Experiment gescheitert. Nicht jedoch die Mission two in dem Roman von T.C. Boyle.
Neben den aus dem tatsächlichen Versuch bekannten Komplikationen (wenig Sauerstoff, Ausfall von Technik, Hunger, „blinden Passagieren“ (Tieren), Hitze usw.)  legt T.C. Boyle sein Augenmerk hier mehr auf die zwischenmenschlichen Bedürfnisse und Motive von vor allem drei seiner Hauptpersonen. Zwei davon innerhalb der Biosphäre und eine außerhalb der Biosphäre. Jeder berichtet es aus seiner subjektiven Perspektive in einer Art Tagebuchform. Mir persönlich partiell zu nüchtern, abgehackt und wenig aussagekräftig berichtet. Vor allem zu Beginn und phasenweise auch mitten drin von der Erzählerin Eli Wasserscheid , welche Dawn Chapman zum Leben erweckte. August Diehl, welcher den Ramsay vertonte, lauschte ich hingegen sehr gern. Der Sarkasmus, die Art, wie er gewisse Textpassagen betonte, bereitete mir erstens Vergnügen zu zuhören und zweitens, mich in ihn hin einzufühlen oder seine sexuelle Erregung, welche sein Wesen als sehr triebgesteuert charakterisierte, schmunzelnd wahrzunehmen.  Auch Ulrike C. Tscharre, die Erzählerin von Linda Ryu, überzeugte mich. Man spürte regelrecht ihre Missgunst Dawn gegenüber in der Art und Weise, wie sie die Textpassagen betonte.
 
Insgesamt erinnerte mich das Hörspiel an gewisse Shows von diversen Privatsendern: Menschen eingesperrt, zur Schau gestellt und den Launen von den Produzenten, hier „Gottvater“, ausgesetzt. 
Auch wenn die Umsetzung, die Geschichte aus jeweils unterschiedlichen Blickwinkeln erzählen zu lassen gut ist, fehlt mir persönlich das gewisse Know-How in diesem Hörbuch.
Kann sein, dass, wenn ich das Buch selbst gelesen hätte in voller Länge (bei dem Hörbuch handelt es sich um eine gekürzte Fassung) mir mehr zugesagt hätte. Zumal ich mich gerne mit menschlichen Bedürfnissen und Motiven (allein schon beruflich) sehr gern auseinander setze. Aber hier fehlt mir etwas.
Klar, die speziellen Gruppendynamiken hat T.C. Boyle gut skizziert. Jedoch die Märtyrerin Dawn Chapman hätte meines Erachtens mit etwas mehr Emotionen im Klang ihrer Stimme statt stetig auf Konfrontationskurs sein können. Äquivalent zu Linda Ryu, der ich persönlich die Eifersucht, Rachegelüste mehr abkaufte, als die Diskrepanz von Dawn bezüglich der entstandenen Problematik im Bezug ihrer eigenen Person und ihrem ungeborenem Kinde. Ramsay bekommt als Mann in diesem Hörbuch alle Klischees eines Frauenhelden und Macho angedacht, welcher zum Schluss sogar seine Familie im Sticht lässt. Sein Zweispalt wird zwar phasenweise gut dargestellt. Hätte mir selbst jedoch diesbezüglich noch mehr gewünscht. Immerhin wollte er nie Kinder, wollte nie Vater werden und beugt sich zu leicht der von Gottvater und Dawn aufgedrückten Rolle. 
 
Fazit:
Insgesamt nett gemacht,  partiell für mich zu lapidar, einige Faktoren zu unrealistisch und zu einfach, ohne auf die restlichen Teammitglieder genauer einzugehen, geregelt.
Ansatz an sich gut. Denke, einiges wird bestimmt auch in der ehemaligen Biosphäre stattgefunden haben können. Jedoch selbst dramatische Aspekte, welche zum Beispiel im wirklichen Experiment extreme psychische Auswirkungen gehabt haben dürften, kommen mir hier einfach zu kurz. Wirken zu plakativ.
Auch die Story ist etwas fad. Denn es geht nur um Missgunst, wer bekommt wen, wann hat wer mit wem Sex, ich bin drin, ich bin draußen, dem anderen zu zeigen, was er verpasst, Eifersucht, Intrigen, Partnertausch, unmögliche Forderungen usw.… geballt unter einer Glaskuppel, welche jeden Tag Kontakt zu Teammitgliedern außerhalb haben konnte per Besucherfenster oder Telefon. Was die Gruppendynamik drinnen zusätzlich be- oder entlasten konnte. 
 
Somit klang für mich derRückentext, besonders, nach dem ich die Kurzkritiken der Buchform angeschaut und mich über die Biosphäre informiert hatte, interessanter, als die Geschichte es im Verlauf des Hörbuchs für mich war.
 
Aber am besten macht ihr Euch Euer eigenes Bild. Viel Spaß beim Hören!!!
© 2002 - 2021 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ