Totenblick Hot

Michael Brinkschulte   03. Januar 2015  
Totenblick

Hörbuch

Autor(en) oder Hrsg.
Sprecher
Erscheinungsjahr
Format
CD
Anzahl Medien
6
Bei Amazon kaufen

Rückentext

Das Grauen im Angesicht des Todes

„Die Wahrheit liegt im Auge des Betrachters“, lautet die rätselhafte Botschaft, die ein Serienmörder an sorgfältig inszenierten Tatorten hinterlässt. Fieberhaft suchen die Ermittler vor Ort nach versteckten Hinweisen. Bis sie eine grauenvolle Entdeckung machen: Der Täter hat auf der Netzhaut seiner Opfer genau das Bild fixiert, das sie im Augenblick ihres todes sahen.

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
8,0
Atmosphäre 
 
9,0
Sprecher 
 
9,0
Aufmachung 
 
7,0
Gesamtwertung 
 
8,3

Wie ist das Hörbuch umgesetzt?

Simon Jäger leiht diesem Hörbuch seine Stimme und bringt die düstere Atmosphäre zum Hörer. Die gekürzte Lesung, die auf sechs CDs eine Spielzeit von rund 440 Minuten liefert, steckt in einem Digipack. Dieses ziert ein Cover, das gut zum Inhalt des Thrillers passt. Im Innern ist das Digipack ebenfalls farblich angelegt. Angaben zum Sprecher nebst Foto, sind unter dem Rückentext abgedruckt, der den Inhalt wiedergibt. Angaben zum Autor sucht man als Hörer vergebens. Ebenso ist nicht verzeichnet, dass es sich bei dem Hörbuch um eine Anknüpfung an vorherige Thriller des Autors handelt. Die Handlung ist zwar eigenständig, doch finden sich Protagonisten, deren Stellenwert erst richtig deutlich wird, wenn man als Hörer dessen Vorgeschichte kennt. So zum Beispiel beim Bestatter Korff, der in ‚Oneiros‘ eine Hauptrolle spielt.


Resümee/Abschlussbewertung:

Markus Heitz geht es erneut an einen Thriller mit mystischen Einschlägen zu verfassen, der einige Wendungen für den Hörer bereithält. Nach dem ersten Mord, der vom Täter mit viel Aufwand inszeniert wurde, kommt die Kripo in Leipzig nicht weiter. Doch das ändert sich auch nicht besonders, als ein weiterer Mord geschieht. Der Täter sucht sogar den Kontakt zur Polizei, gibt Hinweise darauf, dass es Hinweise gibt, die direkt am Tatort und nur kurze Zeit nach der Tat zu finden sind. Es geschehen weitere Morde, diesmal unter den Ermittlern.

Mit mehreren Protagonisten, die mal mehr, mal weniger stark charakterisiert werden, hat Markus Heitz einen weiteren Thriller in Leipzig angelegt. Und erst nach und nach versteht es der Hörer die einzelnen Stränge so miteinander zu verknüpfen, dass er dem Täter, einem psychopathischen Killer mit Kunstbezug, näher kommt. Die Lösung ist aber auch für versierte Krimifans nicht einfach herzuleiten.

Durch die Lesung von Simon Jäger wird dieses Hörbuch zu dem, was der Text an sich schon vorgibt, zu fesselnder Unterhaltung.

© 2002 - 2020 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ