Die zwei Gesichter des Januar

Die zwei Gesichter des Januar Hot

Michael Brinkschulte   15. September 2014  
Die zwei Gesichter des Januar

Hörbuch

Autor(en) oder Hrsg.
Verlag
Erscheinungsjahr
Format
CD
Anzahl Medien
10

Rückentext

Ein amerikanischer Makler, der wegen Betrugs gesucht wird, ermordet in Athen (eher unabsichtlich) einen Polizisten, der ihm auf der Spur ist. Ein Student, ebenfalls Amerikaner, überrascht den Mann, wie er eben die Leiche verstecken will. Er ist bereit, dem Mörder und seiner schönen Frau zu helfen. Denn der Mörder sieht seinem verstorbenen Vater verblüffend ähnlich …
Ein Klassiker nun endlich ungekürzt als Hörbuch!

„In ‚Die zwei Gesichter des Januars‘ trifft der junge Amerikaner Rydal Keener in einem Hotelflur auf einen Mann, der einen Toten hinter sich herschleift. Ohne zu überlegen, fasst er den Leichnam unter den Schultern und trägt ihn mit dem Mann in einen Lagerraum – und so beginnt eine Geschichte, die unglaublich und einleuchtend zugleich ist.“

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
8,0
Atmosphäre 
 
8,0
Sprecher 
 
9,0
Aufmachung 
 
10,0
Gesamtwertung 
 
8,8

Wie ist das Hörbuch umgesetzt?

Auf zehn CDs sind 732 Minuten Spielzeit gebrannt, die die ungekürzte Lesung des von Patricia Highsmith im Jahr 1964 veröffentlichten Romans darstellen. Charles Brauer liest in ruhiger Art die Geschichte um den Finanzbetrüger, dessen Frau und den jungen Studenten Rydal Keener. Die CDs, die jeweils in Papphüllen stecken, die mit dem Coverbild und der jeweiligen Spielzeit und Trackanzahl bedruckt sind, sind gemeinsam in einer Box untergebracht. Diese beinhaltet zudem ein Booklet, das mit 20 prall gefüllten Seiten aufwartet. Neben Angaben zur Autorin und zum Sprecher, die jeweils mit Foto versehen sind, finden sich die Trackaufstellung mit Spielzeiten, sowie das komplette Nachwort zum Roman – aus der Feder von Paul Ingendaay - im Booklet.


Resümee/Abschlussbewertung:

Patricia Highsmith (1921 – 1995) schrieb 22. Romane und gelangte bereits mit ihren ersten Veröffentlichungen zu Ruhm. Nicht zuletzt, da ihr Erstlingswerk ‚Zwei Fremde im Zug‘ von Alfred Hitchcock verfilmt wurde. Hitchcock erkannte das Potential der Schriftstellerin, die in ihren Romanen neben Spannungselementen immer auch auf ausführliche Darstellungen setzt. Dabei werden Handlungen ausführlich dargestellt, sodass die Charaktere für den Leser/Hörer vor dem geistigen Auge langsam auftauchen und im Laufe des Romans immer mehr Gestalt annehmen.
So auch in ‚Die zwei Gesichter des Januars‘, in dem zuerst Rydal und der mit verschiedenen Namen reisende Finanzbetrüger und spätere Mörder nebst dessen Frau beschrieben werden. Gerade durch die Erkenntnis Rydals, dass ‚Chester‘ seinem verstorbenen Vater ähnlich sieht, wird dieser zunehmend deutlicher.
Die Geschichte entwickelt sich auf der ersten CD bis zum Tod des schon im Rückentext erwähnten Polizisten, doch danach folgen noch neun weitere, sodass noch viel mehr geschieht. Spannend, mit einigen Überraschungen und vielen Details nimmt Patricia Highsmith ihre Hörer mit auf eine Flucht durch Europa. Durch den ruhigen aber gut betonten Vortrag von Charles Brauer wird das Hörbuch zu einem unterhaltsamen Vergnügen.

© 2002 - 2019 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ