Complicius Complicissimus

Complicius Complicissimus

Ecke Buck   28. April 2020  
Complicius Complicissimus

Hörbuch

Untertitel
Dokumentarischer Schelmenroman
Autor(en) oder Hrsg.
Erscheinungsjahr
Format
MP3-CD
Anzahl Medien
1
Bei Amazon kaufen

Rückentext

Bei diesem Hörbuch handelt es sich selbstverständlich nicht um einen dokumentarischen Schelmen-Roman, sondern um die Lebens-Beichte des Reeders-Sohnes, Diebes, Missionars, Hochstaplers, Unterhaus-Abgeordneten, Doppelagenten, Kapp-Putschisten, Journalisten, Beraters chinesischer War-Lords, Schriftstellers und buddhistischen Abtes Ignatz Trebitsch-Lincoln aus dem Bardo, dem buddhistischen Jenseits, empfangen mittels Seelen-Diktats und getreu aufgezeichnet durch seinen Seelen-Sekretär Andreas H. Drescher.

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
7,0
Atmosphäre 
 
5,0
Sprecher 
 
6,0
Aufmachung 
 
7,0
Gesamtwertung 
 
6,3

Das vielschichtige Leben des Ignatz Trebitsch, das von Andreas H. Drescher in diesem Hörbuch aus dessen Sicht beschrieben wird, erweist sich als grundsätzlich interessant und spannend. Der Ich-Erzähler schildert sein Wirken und Erleben sowie geschichtliche Ereignisse, ordnet Sachverhalte mit Daten, Personen und Orten ein. Dem Hörer wird das wendungsreiche Leben bezogen auf die schon im Rückentext benannten Stationen und darüber hinaus beschrieben, dabei werden auch Abschweifungen eingebaut, von denen aus dann wieder zurück zum vorher erzählten Punkt zurückgesprungen wird.
 
Über sechs Stunden Spielzeit füllt die Lesung, die Autor Andreas H. Drescher selbst vornimmt. Dessen dunkle Stimme wirkt grundsätzlich angenehm und lädt zum Lauschen ein. Doch leider fällt die Lesung zu ruhig und getragen aus, wodurch auch dramatische und dynamische Ereignisse in ihrer erzählerischen Wirkung nicht unterstützt, sondern gebremst werden.
 
Textlich interessant wird man als Hörer leider ein wenig auf die Probe gestellt, da die Lesung mangels Tempo und Dynamik sowie ohne eine an manchen Stellen notwendige emotionale Komponente erfolgt. Ob der Tod des Kindes, der „… Blick mitten ins Herz …“ oder die Trennung von den Söhnen im späteren Verlauf der Erzählung, auch solche Ereignisse werden in gleichem eher sachlichen ruhigem Vortrag dargeboten.
 
Bei diesem Hörbuch bin ich hin und her gerissen, denn inhaltlich und bezüglich der Erzählform ist das Werk äußerst interessant. Durch die schleppende Vortragsart verliert das Hörbuch jedoch deutlich an Atmosphäre, obwohl die Stimme des Sprechers grundsätzlich angenehm wirkt.
© 2002 - 2020 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ