Der eiserne Sommer Hot

Christine Rubel   16. Oktober 2014  
Der eiserne Sommer

Hörbuch

Autor(en) oder Hrsg.
Erscheinungsjahr
Format
MP3-CD
Anzahl Medien
1

Rückentext

Mord im Juni 1914 – ein Münchner Kommissar ermittelt
Juni 1914: Zwei Schüsse fallen in Sarajewo und die Welt rückt an den Abgrund. Franz Ferdinand, der Thronfolger Österreich-Ungarns, ist tot. Zur gleichen Zeit steht Kommissär Reitmeyer in München vor einer schwierigen Entscheidung. Er hat es satt, die Marionette des Polizeipräsidenten zu sein. Die Leiche eines jungen Mannes führt ihn von den Arbeitervierteln bis in die Villen der Großbürger. Und in das berüchtigte Café Neptun, Vergnügungsort der Offiziere. Der Polizeipräsident drängt ihn, nicht noch tiefer zu schürfen, und gegen das Militär darf er per Gesetz nicht ermitteln. Da macht Reitmeyer eine ungeheuerliche Entdeckung, die nicht nur ihn selbst zum Abschuss freigibt, sondern das ganze Land in den Untergang stürzen könnte.

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
7,0
Atmosphäre 
 
7,0
Sprecher 
 
8,0
Aufmachung 
 
7,0
Gesamtwertung 
 
7,3

or hundert Jahren begann der 1. Weltkrieg. Angelika Felenda lässt ihren Kommissär Reitmeyer kurz vor Kriegsbeginn in München ermitteln. Ein Mann wird tot aufgefunden. Die Hoffnung, es könnte ein Unfall gewesen sein, erfüllt sich nicht. Bei seinen Ermittlungen stößt Reitmeyer nicht nur auf Angehörige des Militärs, sondern auch auf alte Bekannte, die er noch von seinem Studium kennt. Bald muss er erkennen, dass die Familie seiner Freunde in diese ganz und gar unerfreuliche Sache verstrickt sind. Zu allem Überfluss steckt sein wissbegieriger Azubi die Nase zu tief in den Fall, mit weitreichenden Konsequenzen. Bald gibt es weitere Tote und sein Chef hätte den Fall gern ohne Aufsehen abgeschlossen. Doch das ist einfacher gesagt, als getan.

Der Debütkrimi aus München, der als Auftakt einer Reihe um den Kommissär Reitmeyer geplant ist, wird auf einer MP3-CD als vollständige Lesung mit zwölfeinhalb Stunden dargeboten. Johannes Steck liest gekonnt den Hauptstrang der Erzählung, Jens Wawrczeck und Kai Henrik Möller lesen kurze Aufzeichnungen und Protokolle.

Der Krimi ist gut recherchiert und Münchner haben sicherlich einen hohen Erkennungswert. Die Stimmung um die Zeit der Morde in Sarajewo rückt anfangs eher in den Hintergrund, wird erst zum Ende hin deutlicher. Die kurzen Einspielungen mit den unbekannten Offizieren bringen eine gewisse Unordnung in den Ablauf, die sich aber nach und nach auflöst. Das Inhaltsverzeichnis in seiner Form finde ich eher überflüssig, da nur die Tracks den Kapiteln numerisch zugeordnet werden. Kurze Infos zu Autorin und den Sprechern ergänzen die Aufmachung. Der Pappschober ist wie bei vielen MP3-Formaten größer als die normale CD-Hülle. Durchaus spannender Krimi mit historischem Hintergrund.

© 2002 - 2020 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ