Landgericht Hot

Michael Brinkschulte   11. März 2013  
Landgericht

Hörbuch

Autor(en) oder Hrsg.
Sprecher
Verlag
Erscheinungsjahr
Format
CD
Anzahl Medien
8
Bei Amazon kaufen

Rückentext

Rückentext des Pappschubers:

Ursula Krechel erzählt in ihrem Roman Landgericht die Lebensverwicklung des aus dem Exil zurückkehrenden Richters Richard Kornitzer. Er ist vom Glauben an Recht und Rechtsstaatlichkeit durchdrungen und zerbricht, als er in der Enge Nachkriegsdeutschlands den Kampf um die Wiederherstellung seiner Würde verliert. Die Sprache des Romans oszilliert zwischen Erzählung, Dokumentation, Essay und Analyse. Bald poetisch, bald lakonisch, zeichnet Krechel präzise ihr Bild der frühen Bundesrepublik – von der Architektur über die Lebensformen bis hinein in die Widersprüche der Familienpsychologie. Landgericht ist ein bewegender, politisch akuter, in seiner Anmutung bewundernswert kühler und moderner Roman.

Begründung der Jury anläßlich der Verleihung des Deutschen Buchpreises


Rückentexte der CD Hüllen

Hülle 1 bis 4:

Er war angekommen. Angekommen, aber wo.

1948 kehrt Richard Kornitzer aus dem kubanischen Exil nach Deutschland zurück. In Lindau trifft er seine Frau Claire wieder, die er vor dem Krieg in Berlin zurücklassen mußte. Es beginnt eine Zeit vorsichtiger Annäherung. Doch nicht nur das Paar ist sich fremd geworden. Die zu ihrem Schutz nach England verbrachten Kinder der Kornitzers haben mit den Jahren ihre emotionale Bindung an die Eltern verloren.
Im zerstörten Mainz findet der Richter schließlich eine Anstellung am Landgericht. Doch seine Umgebung begegnet ihm mit Distanz.

Hülle 5 bis 8:

Die fanatische Rassenideologie der Nazis trieb Richard Kornitzer einst ins Exil. Nach seiner Rückkehr bleibt er jedoch fremd in dem Land, das seine Heimat war. Anstelle von Wohlwollen erfährt er Abweisung: Seine Forderungen nach Gerechtigkeit und Wiedergutmachung werden vom Staat nicht gewährt. Der Richter beginnt einen aufreibenden, zerstörerischen Kampf.

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
9,0
Atmosphäre 
 
9,0
Sprecher 
 
8,0
Aufmachung 
 
7,0
Gesamtwertung 
 
8,3

Wie ist das Hörbuch umgesetzt?

Die auf 8 CDs untergebrachte autorisierte Lesefassung mit rund 580 Minuten Spielzeit, werden in zwei 4er CD-Hüllen in einem Pappschuber geliefert. Die Lesung erfolgt durch Frank Arnold, der die kühle Art des Romans in seinem Vortrag gut vermittelt.
Die CDs werden nicht durch ein Booklet begleitet. Vielmehr sind einige zusätzliche Informationen zu Autorin und Sprecher unter den Rückentexten, sowie Verweise auf weitere Veröffentlichungen unter den Trays abgedruckt.
Die Covergestaltung spiegelt die schlichte Tristesse eines Gerichtssaals wider.


Resümee/Abschlussbewertung:

Die Rückkehr Richard Kornitzers nach Deutschland erweist sich als schwieriger, als er es sich erträumt hat. Seine Frau ist ihm fremd geworden, seine Kinder ebenfalls. Doch dies ist nicht allein die Belastung in Kornitzers Leben. Er muss sich zuerst als Bewohner der Bundesrepublik legitimieren, was ihm zunächst schwer fällt.
Als er dann diese Hürde genommen hat und eine Stelle als Richter zugewiesen bekommt, stößt er auch hier an seine Grenzen. Der geschilderte Zeitraum erstreckt sich jedoch nicht nur über die ersten Jahre in der neu entstandenen Bundesrepublik, sondern reicht über die folgenden Jahrzehnte.

Der mit dem Deutschen Buchpreis 2012 ausgezeichnete Roman spiegelt die Nachkriegszeit in Deutschland in einem bestimmten Bereich, der Gerichtsbarkeit, wider und setzt sich zugleich mit der Problematik von Trennungen im Rahmen des Krieges auseinander. Die in weiten Teilen sehr sachlichen Darstellungen lassen den Hörer mit Abstand auf die Szenerie blicken. Durch den guten Vortrag von Frank Arnold, wird der Roman zu einer besonderen Atmosphäre, die die Dramatik der Ereignisse untermauert.

Ein Roman, der die Nachkriegszeit beleuchtet und aufzeigt, wie ein Mann langsam an seinen Grenzen zu scheitern droht. Intensiv und informativ.

© 2002 - 2020 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ