Schoßgebete Hot

Nico Steckelberg   30. November 2011  
Schoßgebete

Hörbuch

Autor(en) oder Hrsg.
Erscheinungsjahr
Format
CD
Anzahl Medien
8

Rückentext

In ihrem Millionenbestseller »Feuchtgebiete« bewies Charlotte Roche neben drastischer Offenheit auch Sensibilität und ungestümen Witz. »Schoßgebete« widmet sich einem unserer letzten Tabus: dem ehelichen Sex. Und der Frage, wie ein Paar es schafft, für immer zusammenzubleiben.

Am liebsten tagsüber und Fenster zu wegen der Nachbarn. So mag es Elizabeth. Ihr Mann macht die Heizdecken auf dem Bett an, dann kann's losgehen. Sie fährt sofort mit der Hand rein in Georgs XXL-Yogahose. Und ab hier betrügt sie ihre Männer hassende Mutter, die ihr beibringen wollte, dass Sex etwas Schlechtes sei. Hat aber nicht geklappt, Glück für Elizabeth, Glück für Georg. Aber Sex ist ja nicht alles, es gibt auch noch das Essenkochen für ihre Tochter Liza, und es gibt den Exmann, Lizas Vater. Keine geringe Rolle spielen auch ihre Ängste und ihre schrecklichen Eltern. Wobei diese Themen für Elizabeth seit dem Unfall immer zusammengehören.

»Schoßgebete« erzählt von Ehe und Familie wie kein Roman zuvor. Radikal offen, selbstbewusst und voller grimmigem Humor ist es die Geschichte einer so unerschrockenen wie verletzlichen jungen Frau.

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
10,0
Atmosphäre 
 
9,0
Sprecher 
 
9,0
Aufmachung 
 
8,0
Gesamtwertung 
 
9,0

Nachdem 'Feuchtgebiete' von Charlotte Roche zu einem Kultbuch avancierte, hatte ich erwartet, dass der Nachfolgeroman 'Schoßgebete' in dieselbe Erfolgslinie einstimmen würde. Und zunächst wurden meine Erwartungen diesbezüglich auch erfüllt.

Der Auftakt ist gewohnt derb. Unverblümte Sexualität wird plakativ und in unmissverständlicher Sprache dargestellt. Die persönlichen Einblicke in die Gedanken der Protagonistin lassen diese expliziten Szenen noch intimer wirken.

Dann entwickelt sich 'Schoßgebete' zu etwas anderem als einem Sexy-Comedy-Buch. Die erste Richtungsänderung ergibt sich durch das stark dargestellte Beziehungsgeflecht zwischen der Protagonistin, ihrem Partner, ihrer Tochter und dem restlichen sozialen Umfeld.

Die eigentliche Kehrtwende besteht jedoch in der ausführlichen Beschreibung eines tödlichen Autounfalls und der Auseinandersetzung der Ich-Erzählerin mit der eigenen Trauer und dem Unvermögen, alleine aus dieser schwierigen Lage heraus zu kommen. Die Dialoge mit der Psychiaterin sind ein zentrales Erzählelement.

Bevor der Roman schließt, geht es wieder in die sexuelle Richtung. Es ist beinahe so, als ob Charlotte Roche diesen tief-emotionalen, psychologisch ausgeprägten und ehrlich bewegenden Roman in eine 'Feuchtgebiete'-Verpackung wickeln musste um dem Leser/Hörer den Zugang zu verschaffen. Vielleicht war hier auch der Wunsch, das zentrale Lebensthema zu verarbeiten und gleichzeitig eine breite Leserschaft anzusprechen, der Vater des Gedanken. Vielleicht war es auch einfach die Erfordernis, den Hörer vorzubereiten auf das, was ihn da erwartet.

Wie viele autobiografische Anteile in 'Schoßgebete' stecken, weiß ich nicht. In Anbetracht des persönlichen Lebenslaufs der Autorin steht jedoch zu vermuten, dass der biografische Anteil hoch ist.

Ob man die persönlichen Einstellungen der Protagonistin nun naiv, ehrlich, auf den Punkt gebracht, verrückt, paranoid, vulgär oder sonst wie findet, ist im Endeffekt völlig egal. Diese Autorenlesung bewegt den Hörer sehr stark. Sie spiegelt das wahre Leben wieder: Alltag meets Sex meets menschliche Katastrophen meets Psychosen meets Drama meets Lovestory. Ich bin tief beeindruckt von der Leichtigkeit, mit der Charlotte Roche hier von einem Genre zum anderen springt, möglicherweise ohne dies bewusst zu tun. Und wie offen sie über all das spricht. Tolle Lesung, zu der jedoch Hörer mit einer Abneigung gegen 'Versautes' vermutlich keinen Zugang finden werden. Versuchen Sie es in diesem Fall auszublenden, es lohnt sich.

© 2002 - 2020 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ