The Jaunt Hot

Michael Brinkschulte   15. Oktober 2009  
The Jaunt

Hörbuch

Untertitel
Travel
Autor(en) oder Hrsg.
Verlag
Erscheinungsjahr
Format
  • CD
  • Buch
Anzahl Medien
2

Rückentext

Familie Oates tritt ihre Reise zum Mars an – eigentlich eine Routine-Teleportation …

Stephen King wurde 1947 in Portland/USA geboren, wo er heute noch lebt. Carrie, Shining, Der Talisman oder Die Verurteilten zählen zu den bekanntesten Büchern des vielfach preisgekrönten Autors zahlreicher Horror- und Gruselromane, die größtenteils auch verfilmt wurden.

PONS read & listen bietet:

• Unterhaltsame, zeitgenössische Literatur
• Rechts den Originaltext, links die Übersetzung
• Die Story in voller Länge von einem professionellen Sprecher vorgelesen
• 68 Minuten Hörvergnügen
• Die wichtigsten Vokabeln und interkulturellen Infos im Register

Lesen, hören, mitlesen: Originalliteratur genießen. Für Lerner mit guten Vorkenntnissen.

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
5,0
Atmosphäre 
 
8,0
Sprecher 
 
9,0
Aufmachung 
 
5,0
Gesamtwertung 
 
6,8

Stephen King schreibt so, dass die Leser oder Hörer spannend unterhalten werden. Dies ist auch bei „The Jaunt“ der Fall. Diese Kurzgeschichte erschien schon 1985 im Kurzgeschichtenband „Skeleton Crew“. Auf der beiliegenden CD liest Allan Hoaglund in bester Native-Speaker Art und bietet damit dem Sprachlerner eine gute Grundlage die Aussprache zu verinnerlichen. Er liest die Story, die im Buch auf der rechten Seite abgedruckt ist in passender Geschwindigkeit und gibt dem Hörer die Chance mitzulesen.
Sprachlich und hinsichtlich des englischen Textes stellt diese Ausgabe eine gute Möglichkeit dar sich mit der englischen Sprache auseinanderzusetzen.

Leider scheint sich der Verlag hinsichtlich der Übersetzung nicht darüber versichert, dass es sich tatsächlich um eine Übersetzung und nicht um eine Übertragung handelt. Gerade hier schwächelt das Buch. Es handelt sich zuweilen um eine sehr freie Übertragung, die sogar Sätze auslässt. Diese stammt, wie im Buch angegeben ist, aus der deutschen Ausgebe des Kurzgeschichtenbandes aus dem Jahr 1985, der im deutschen unter dem Titel „Gesang der Toten“ erschien.
Für Lerner ist diese Übertragung keine gute Möglichkeit die Sprache zu lernen. Schade, ein guter Ansatz, doch mit Patzer in der B-Note.
Ein weiterer Minuspunkt hinsichtlich der Ausstattung ist die in Papierhülle eingeklebte CD, die nach erstmaligem Hören nicht mehr gut im Buch untergebracht werden kann. Da gibt es bessere Lösungen.

© 2002 - 2019 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ