Warum Einstein niemals Socken trug

Warum Einstein niemals Socken trug Hot

Astrid Daniels   23. Mai 2016  
Warum Einstein niemals Socken trug

Hörbuch

Untertitel
Wie scheinbar Nebensächliches unser Denken beeinflusst
Autor(en) oder Hrsg.
Erscheinungsjahr
Format
CD
Anzahl Medien
4
Bei Amazon kaufen

Rückentext

Wer spazieren geht, denkt kreativer. Wer einen Laborkittel überzieht, agiert aufmerksamer. Und wer hart sitzt, urteilt sachlicher. Wie wir denken, hängt von jeder Menge kleiner Details ab. Denn wir denken nicht mit dem Kopf allein - sondern mit dem ganzen Körper. 

Christian Ankowitsch, Erfolgsautor und Spezialist für die Prüfungen des Alltags, erklärt uns die Wechselwirkungen zwischen Körper und Gehirn, die wir sonst nicht wahrnehmen oder unterschätzen. Unterhaltsam und lebensklug führt Christian Ankowitsch uns vor Augen, auf welch überraschende Weise Umgebung und Körpergefühl unser Denken beeinflussen - und verrät so verblüffende wie praktikable Tricks, wie wir dieses Zusammenspiel zu unserem Vorteil nutzen können. Ein unverzichtbares Hörbuch für alle, die verstehen wollen, was wirklich vor sich geht, wenn wir denken, urteilen und handeln.

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
9,0
Atmosphäre 
 
9,0
Sprecher 
 
9,0
Aufmachung 
 
8,0
Gesamtwertung 
 
8,8

„Warum Einstein niemals Socken trug“ ist in fünf Kapitel
untergliedert. 

Zuerst einmal erklärt er einige grundsätzliche Dinge zu
Körper und Geist und geht erst dann das Fühlen und in den weiteren Kapiteln auf
vieles andere ein. 

 

Christian Ankowitsch beschäftigt sich mit den vielen
scheinbaren Nebensächlichkeiten, die unser Handeln und Denken beeinflussen. Seine
strukturierte Vorgehensweise erleichtert das Zuhören. 

All seine Schlussfolgerungen werden durch wissenschaftliche
Studien oder Tests belegt. Christian Ankowitsch erklärt auch alles sehr
eingängig und logisch nachvollziehbar. Einiges hat jeder von uns sicherlich
schon einmal gehört, andere Dinge sind neu. So steigern beispielsweise heiße
Getränke das Wohlbefinden und harte Stühle fördern harte Entscheidungen.  

Man fühlt sich durchweg sehr gut unterhalten und lernt dabei
jede Menge. Das Hörbuch ist mit 5 Stunden und 2 Minuten relativ lang, doch es
lohnt sich. 

Körper und Geist bilden eine noch stärkere Einheit, als man
gedacht hätte und Christian Ankowitsch bringt es auf den Punkt. 




© 2002 - 2019 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ