Der Geschmack von Laub und Erde

Der Geschmack von Laub und Erde Hot

Astrid Daniels   02. April 2017  
Der Geschmack von Laub und Erde

Hörbuch

Untertitel
Wie ich versuchte, als Tier zu leben.
Autor(en) oder Hrsg.
Sprecher
Erscheinungsjahr
Format
CD
Anzahl Medien
5
Bei Amazon kaufen

Rückentext

Was fühlt ein Tier, wie lebt es und wie nimmt es seine Umwelt wahr? Um das herauszufinden, macht Charles Foster ein faszinierendes Experiment. Er schlüpft in die Rolle von fünf verschiedenen Tierarten: Dachs, Otter, Fuchs, Reh und Mauersegler. Er haust in einem Bau unter der Erde, schnappt wie ein Otter mit den Zähnen nach Fischen und durchstöbert Mülltonnen auf der Suche nach Nahrung. In die scharfsinnige und witzige Schilderung seiner skurrilen Erfahrungen lässt Foster wissenswerte Fakten einfließen und stellt sie in einen größeren Zusammenhang. Dabei geht es immer auch um die eine Frage: Was bedeutet es, Mensch zu sein?

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
6,0
Atmosphäre 
 
6,0
Sprecher 
 
8,0
Aufmachung 
 
8,0
Gesamtwertung 
 
7,0

„Der Geschmack von Laub und Erde“ ist ein Versuch des Autors in die Gefühlswelt der Tiere einzutauchen. Es wirkt wie der Versuch auf den derzeitigen Zug der Naturverbundenheit und Achtsamkeit aufzuspringen. Leider bleibt es genau dies, nämlich ein Versuch.



Der Mensch kann nicht zum Tier werden. Die Beschreibungen wirken etwas unbeholfen und so als wolle er mit kryptischen Andeutungen und Metaphysik Eindruck schinden.

Manche Aussagen sind auch etwas verstörend. So findet es der Autor beispielsweise schade, dass er sich nicht mit den Weibchen der entsprechenden Tiere Paaren kann. Als Kind sammelte er die Körperteile mancher Tiere in seinem Kinderzimmer.

Alles in allem wirkt das Buch leider nicht so, als hätte es den Anspruch zurück zur Natur zu finden.

Es wirkt eher so, als wolle sich hier jemand profilieren. Es gibt sicherlich besser Bücher über die Natur.




© 2002 - 2020 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ