MUCC: F#ck The Past F#ck The Future live in Essen

MUCC: F#ck The Past F#ck The Future live in Essen Hot

Alina Jensch   15. Juni 2015  
MUCC: F#ck The Past F#ck The Future live in Essen

Bericht

Künstler
Veranstaltungsort
Location
Veranstaltungsdatum
22. Mai 2015

Hörspiegel-Bericht

(Text und Fotos: Alina Jensch)

Ihren Einstand auf der europäischen Bühne hatten MUCC zwar anno 2005 auf keiner geringeren Veranstaltung als dem Wacken Open Air, doch mittlerweile sind schon wieder vier Jahre vergangen seit die talentierten Japaner uns zuletzt in Deutschland beehrt haben.
Doch nun stand im Rahmen der „F#CK THE PAST F#CK THE FUTURE“ Tour neben einem Auftritt in Berlin direkt ein Doppel in der Essener Zeche Carl an. Im Vorfeld konnte man Kombitickets für beide Konzerte erwerben, wobei nur das Konzert am Samstag ausverkauft war.

Und so hatte sich an diesem sommerlichen Freitagabend ein sehr abwechslungsreiches Publikum in der Zeche Carl versammelt und wartete ungeduldig auf die Band.
Ziemlich pünktlich, kurz nach halb acht, ging es dann endlich los und die vier Herren aus Ibaraki traten vor ein tosendes Publikum und legten direkt mit „The End Of The World“ los, dem Opener ihres gleichnamigen und letzten Albums. Angesichts der Vielzahl an Veröffentlichungen und zwei neuen Alben seit ihrer letzten Europa-Tour war ich gespannt, wie sich die Setlist dieses Abends zusammensetzen würde. Umso überraschender, dass direkt auf den groovigen ersten Song mit „Suiren“ ein gänzlich neuer folgte, bevor man sich mit „Ender Ender“ wieder dem letzten Album widmete.

Insgesamt fiel die Songauswahl sehr temporeich und rockig aus und enthielt keine Balladen. Vom neuen Album wurden dabei erstaunlicherweise nur sechs Stücke zum Besten gegeben – genau so viele wie vom Vorgängeralbum „Shangri-La“. Der Rest setzte sich aus Fan-Lieblingen und zwei gänzlich neuen Songs zusammen. Leider waren gleich beide Neuvorstellungen im ersten Drittel des Sets untergebracht, ansonsten hätten sie sich prima als Verschnaufpause geeignet, denn das Publikum in der Zeche Carl war von Beginn bis Schluss aufgeheizt und tanzte, moshte, sprang und sang mit! Immer wieder bildete sich in der Mitte ein Pit und die Musiker ließen sich nicht zweimal bitten, ihre Fans weiter anzuheizen. Auf der Bühne war die Stimmung ebenfalls sichtlich gut und man sah den Japanern an, dass sie viel Freude an ihrem Auftritt hatten. Bis auf Satochi, der hinter seinem Schlagzeug versteckt war, nahm man die gesamte Bühne ein, rockte und interagierte mit der Menge.

Auch musikalisch war der Auftritt ein Genuss, obwohl der Sound etwas zu wünschen übrig ließ. Es ist nicht das erste Mal, dass mir das in der Zeche Carl negativ auffällt, und so ging Tatsurous Gesang trotz seiner enormen Stimmgewalt zwischendurch etwas zwischen den Instrumenten unter, was sich im Laufe des Abends aber zum Glück besserte. Dafür sang das Publikum bei Favoriten wie „Nirvana“, „Fuzz“ oder „Saishuu Ressha“ lauter mit als alle Instrumente zusammen und riss die Hütte ab.

Bevor es mit der Zugabe losging kamen MUCC in ihre Tourshirts gekleidet zurück auf die Bühne und hielten, wie für japanische Bands üblich, eine Anekdotenrunde ab bei der Bassist Yukke teils auf Deutsch von seinen BVB-Eskapaden berichtete und Gitarrist Miya von seinem Besuch beim Dortmunder Konzert der Landsmänner DIR EN GREY am Vortag erzählte. Der Sympathie tat das mit Sicherheit keinen Abbruch.

Als Zugabe gab es nochmal vier richtige Kracher und dann, nach exakt zwei Stunden, war der überaus gelungene und mitreißende Auftritt leider schon zu Ende.
Bleibt zu hoffen, dass es nicht wieder vier Jahre dauert, bis wir diese grandiose Liveband wieder hier begrüßen dürfen.


Setlist:
01 The End Of The World
02 Suiren [neu]
03 Ender Ender
04 D.f.D.~ Dreamer from Darkness [neu]
05 G.G.
06 WateR~rakuen
07 369~Miroku~
08 Ageha
09 Ms Fear
10 Tell Me
11 Pure Black
12 Kyouran Kyoushou~21st Century Baby~
13 Nirvana
14 Fuzz
15 Hallelujah
16 Houkou
17 Mr Liar
Zugabe
18 Saishuu Ressha
19 Ranchuu
20 Omake
21 Libra

Weblink

http://www.55-69.com/english/

© 2002 - 2019 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ